Besuchen Sie unseren Werbepartner
Anzeige
Benutzername:  Passwort:   Registrierung! Passwort vergessen?
 Statistik  Netiquette  Disclaimer  Impressum
 
 
Home
 
Magazin
Podcast
Meisterschaft
1. Konkurse
International
Auktion
One Loft Races
Kids Corner
Preislisten
Taubengesundheit
Wetter
Photo Gallery
Forum
Office Tools
Umfragen
Verirrte Tauben
Züchter
Tauben-Shop
 
Partner Sites
Der Internet-Taubenschlag hilft!
Der Internet-Taubenschlag hilft!
 
Home  Newscenter 

Newscenter

 Newscenter 
06.03.2004 Virenwarnung
Neue Wurm-Bedrohung: Zentraler Viren-Schutz überlistet.


Bonn, 03. März 2004 - Mit dem Internet-Wurm Beagle.H (oder Bagle.H) verbreitet sich erstmals massiv ein Wurm in versendeten ZIP-Dateien, die mit einem Kennwort verschlüsselt sind. Dabei erzeugt der Wurm selbständig immer wechselnde Kennwörter. Das aktuellste Beispiel ist die J-Variante (Beschreibung unter http://www.bsi.bund.de/av/vb/beaglej.htm).

Der Benutzer erhält eine E-Mail-Nachricht, die ihn zum Entpacken und Ausführen der angehängten ZIP-Datei verleiten soll. Hierfür ist das Kennwort im Nachrichtentext angegeben.

Solche E-Mail-Anhänge können von Viren-Schutzprogrammen, die auf den E-Mail-Gateways der Provider oder auf den E-Mail-Servern in Unternehmen installiert sind, nicht mehr durchsucht werden.

Nur noch das letzte Glied in der Viren-Schutzkette, nämlich das Viren-Schutzprogramm auf dem Client (Arbeitsplatz-Computer), hat die Möglichkeit, den Wurm noch zu erkennen. Dies geschieht aber erst dann, wenn der Benutzer die ZIP-Datei mit Hilfe des Kennwortes entpackt.

Da in der Vergangenheit gerade in Unternehmensstrukturen mehr Wert auf zentralen Viren-Schutz als auf lokalen Schutz bei den Clients gelegt wurde, ist die Gefahr der Viren-Verbreitung beträchtlich.

Alle Computer - insbesondere die Arbeitsplatz-Computer - benötigen insoweit einen aktuellen Viren-Schutz.

Empfehlung des BSI:
Alle E-Mails (unabhängig vom vermeintlichen Absender), die mit Kennwort verschlüsselte ZIP-Dateien enthalten und deren Kennwort in der Nachricht angegeben ist, sofort löschen.

Genereller Hinweis:
Bei E-Mail auch von vermeintlich bekannten bzw. vertrauenswürdigen Absendern prüfen, ob der Text der Nachricht auch zum Absender passt (englischer Text von deutschem Partner, zweifelhafter Text oder fehlender Bezug zu konkreten Vorgängen etc.) und ob die Anlage (Attachment) auch erwartet wurde.


Kontakt:
Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik
Postfach 20 03 63
53133 Bonn
Pressesprecher: RD Michael Dickopf
E-Mail: michael.dickopf@bsi.bund.de
Internet: http://www.bsi.bund.de

[Home]  [Magazin]  [Podcast]  [Meisterschaft]  [1. Konkurse]  [International]  [Auktion]  [One Loft Races]  [Kids Corner]  [Preislisten]  [Taubengesundheit]  [Wetter]  [Photo Gallery]  [Forum]  [Office Tools]  [Umfragen]  [Verirrte Tauben]  [Züchter]  [Tauben-Shop]  [TaubenMarkt-Messe 2006]  [Spenden-Flug Weisse Schwinge IT]  [WM-Tipp]  [TaubenMarkt-Messe]  [Int. Ruwen-Club]  [Spenden für die Flutopfer in Südasien]  [Neues im Internet-Taubenschlag]  [Newscenter]  [Züchter der Woche]  [Jugendzüchter der Woche]  [Webepartner der Woche]  [Superstar des Monats]  [Brieftaubenzüchter helfen]  [Bannerwerbung]  [Adressen-CD]  [Newsletter]  [Statistik]  [Netiquette]  [Disclaimer]  [Impressum