Besuchen Sie unseren Werbepartner
Anzeige
Benutzername:  Passwort:   Registrierung! Passwort vergessen?
 Statistik  Netiquette  Disclaimer  Impressum
 
 
Home
 
Magazin
Podcast
Meisterschaft
1. Konkurse
International
Auktion
One Loft Races
Kids Corner
Preislisten
Taubengesundheit
Wetter
Photo Gallery
Forum
Office Tools
Umfragen
Verirrte Tauben
Züchter
Tauben-Shop
 
Partner Sites
Der Internet-Taubenschlag hilft!
Der Internet-Taubenschlag hilft!
 
Home  Newscenter 

Newscenter

 Newscenter 
02.03.2004 Virenwarnung
Warnung vor E-Mail-Wurm "Netsky.D" - Der mit dem Piep -

Bonn, 1. März 2004 - Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) warnt erneut vor einem neuen gefährlichen Computer-Wurm, der in E-Mails als Datei-Anhang verschickt wird. Es werden dabei E-Mail-Adressen verwendet, die auf einem infizierten Computer gefunden wurden. Der eigentliche Absender ist gefälscht!

Betroffen sind alle gängigen Windows-Betriebssysteme. "Netsky.D" ist eine weitere Variante des bereits bekannten Netsky-Wurms. Innerhalb nur weniger Stunden sind offensichtlich bereits Tausende von Rechnern infiziert, wie aus dem Mail-Aufkommen mit diesem Wurm hervorgeht. Aktiviert wird er durch einen Doppelklick auf den Datei-Anhang. Die beigefügte Datei ist genau 17.424 Bytes groß und hat immer die Endung „.pif“. Der englische Text der E-Mail lautet dabei: „Here is the file.“, „See the attached file for details.“, „Please have a look at the attached file.“, „Please read the attached file.“, „Your document is attached.“ oder „Your file is attached.“

Neben der Beeinträchtigung des E-Mail-Verkehrs durch massenhafte Versendung macht sich zunächst am Dienstag, dem 2. März 2004, am Morgen für eine gewisse Zeit der PC-Lautsprecher mit einem Pieps-Ton bemerkbar. Zusätzlich versucht der Netsky-Wurm bereits auf einem Computer vorhandene Varianten des Mydoom-Wurms zu deaktivieren.

Eine deutsche Beschreibung des Wurms ist auf der Internet-Seite des BSI http://www.bsi.bund.de/av/vb/netskyd.htm zu finden. Heute, 1.3.2004, aktualisierte Viren-Schutzprogramme erkennen mittlerweile dieses Schadprogramm.

Genereller Hinweis des BSI zu solchen E-Mail-Würmern:
Bei E-Mail auch von vermeintlich bekannten bzw. vertrauenswürdigen Absendern prüfen, ob der Text der Nachricht auch zum Absender passt (englischer Text von deutschem Partner, zweifelhafter Text oder fehlender Bezug zu konkreten Vorgängen etc.) und ob die Anlage (Attachment) auch erwartet wurde.

Kontakt:

Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik
Postfach 20 03 63
53133 Bonn
Pressesprecher: RD M. Dickopf
E-Mail: michael.dickopf@bsi.bund.de
Internet: http://www.bsi.bund.de

[Home]  [Magazin]  [Podcast]  [Meisterschaft]  [1. Konkurse]  [International]  [Auktion]  [One Loft Races]  [Kids Corner]  [Preislisten]  [Taubengesundheit]  [Wetter]  [Photo Gallery]  [Forum]  [Office Tools]  [Umfragen]  [Verirrte Tauben]  [Züchter]  [Tauben-Shop]  [TaubenMarkt-Messe 2006]  [Spenden-Flug Weisse Schwinge IT]  [WM-Tipp]  [TaubenMarkt-Messe]  [Int. Ruwen-Club]  [Spenden für die Flutopfer in Südasien]  [Neues im Internet-Taubenschlag]  [Newscenter]  [Züchter der Woche]  [Jugendzüchter der Woche]  [Webepartner der Woche]  [Superstar des Monats]  [Brieftaubenzüchter helfen]  [Bannerwerbung]  [Adressen-CD]  [Newsletter]  [Statistik]  [Netiquette]  [Disclaimer]  [Impressum