Besuchen Sie unseren Werbepartner
Anzeige
Benutzername:  Passwort:   Registrierung! Passwort vergessen?
 Statistik  Netiquette  Disclaimer  Impressum
 
 
Home
 
Magazin
Podcast
Meisterschaft
1. Konkurse
International
Auktion
One Loft Races
Kids Corner
Preislisten
Taubengesundheit
Wetter
Photo Gallery
Forum
Office Tools
Umfragen
Verirrte Tauben
Züchter
Tauben-Shop
 
Partner Sites
Der Internet-Taubenschlag hilft!
Der Internet-Taubenschlag hilft!
 
Home  Newscenter 

Newscenter

 Newscenter 
04.09.2003 Arzneimittel
Länderkammer will Arzneimittelabgabe an Tiere flexibilisieren.

Der Bundesrat tritt in einem Gesetzentwurf (15/1494) für eine Flexibilisierung der Arzneimittelabgabe an Tiere ein, wobei sowohl die Belange der Arzneimittelsicherheit als auch des Verbraucherschutzes gewahrt bleiben sollen. Nach dem derzeit geltenden Recht darf den Angaben der Länderkammer zufolge der Tierarzt verschreibungspflichtige Arzneimittel an den Tierhalter nur in der Menge abgeben, die für eine Behandlungsdauer von sieben beziehungsweise 31 Tagen nach der Abgabe benötigt werden. Diese Regelung schränke die Arzneimittelabgabe bei bestimmten Behandlungskonzepten, wie zum Beispiel Bestandssicherungen, in einem Umfang ein, der durch fachliche Gesichtspunkte nicht begründet sei. Folge sei, dass eine praxisgerechte Durchführung bestimmter Behandlungskonzepte vor allem im Bereich kleinstrukturierter Tierhaltung erheblich erschwert werde, heißt es in der Begründung. Der Gesetzentwurf der Länderkammer sieht eine Ausnahmeregelung vor, nach der Arzneimittel künftig abweichend vom Arzneimittelgesetz nach Maßgabe einer Rechtsverordnung abgegeben oder verschrieben werden dürfen, wenn der zu behandelnde Tierbestand in regelmäßigen Abständen durch einen verantwortlichen Tierarzt betreut wird. In der Rechtsverordnung sollen nach Ansicht des Bundesrates die an die tierärztliche Bestandsbetreuung zu stellenden Anforderungen und vom Tierhalter zu erfüllenden Anforderungen und Verpflichtungen geregelt werden.

Die Bundesregierung weist in ihrer Stellungnahme darauf hin, sie unterstütze das Ziel, mittels umfassender Bestandssicherungskonzepte den Gesundheitsstatus von Tierbeständen zu verbessern, um auf diese Weise unter anderem den Arzneimitteleinsatz zu reduzieren. Sie hält den vorgelegten Gesetzentwurf des Bundesrates jedoch für zu weit gefasst und damit rechtlich bedenklich. Zudem seien die vorgesehenen Ausnahmeregelungen aus fachlicher Sicht zu pauschal formuliert. Die Regierung bereite einen eigenen Gesetzentwurf zur Änderung des Arzneimittelgesetzes vor, bei dem geprüft werde, inwieweit Elemente des Gesetzentwurfs der Länderkammer aufgegriffen werden können.

Quelle: http://www.bundestag.de

[Home]  [Magazin]  [Podcast]  [Meisterschaft]  [1. Konkurse]  [International]  [Auktion]  [One Loft Races]  [Kids Corner]  [Preislisten]  [Taubengesundheit]  [Wetter]  [Photo Gallery]  [Forum]  [Office Tools]  [Umfragen]  [Verirrte Tauben]  [Züchter]  [Tauben-Shop]  [TaubenMarkt-Messe 2006]  [Spenden-Flug Weisse Schwinge IT]  [WM-Tipp]  [TaubenMarkt-Messe]  [Int. Ruwen-Club]  [Spenden für die Flutopfer in Südasien]  [Neues im Internet-Taubenschlag]  [Newscenter]  [Züchter der Woche]  [Jugendzüchter der Woche]  [Webepartner der Woche]  [Superstar des Monats]  [Brieftaubenzüchter helfen]  [Bannerwerbung]  [Adressen-CD]  [Newsletter]  [Statistik]  [Netiquette]  [Disclaimer]  [Impressum