Besuchen Sie unseren Werbepartner
Anzeige
Benutzername:  Passwort:   Registrierung! Passwort vergessen?
 Statistik  Netiquette  Disclaimer  Impressum
 
 
Home
 
Magazin
Podcast
Meisterschaft
1. Konkurse
International
Auktion
One Loft Races
Kids Corner
Preislisten
Taubengesundheit
Wetter
Photo Gallery
Forum
Office Tools
Umfragen
Verirrte Tauben
Züchter
Tauben-Shop
 
Partner Sites
Der Internet-Taubenschlag hilft!
Der Internet-Taubenschlag hilft!
 
Home  Newscenter 

Newscenter

 Newscenter 
25.06.2003 Verbandsmitteilung
Geflügelpest - Erläuterungen zu der „Verordnung zur Aufhebung von Verordnungen mit Maßregeln zum Schutz vor der Klassischen Geflügelpest“ vom 18.06.2003.

Mit der vorgenannten Verordnung werden – mit Wirkung ab heute (25.06.03) – die Verordnung zum Schutz vor der Verschleppung der Klassischen Geflügelpest vom 10.04.03 in der Fassung vom 16.06.03 (im Folgenden: 1.Geflügelpest-Verordnung) sowie die Verordnung über zusätzliche Schutzmaßnahmen gegen die Klassische Geflügelpest vom 16.05.03 in der Fassung vom 10.06.03 (im Folgenden: 2.Geflügelpest-Verordnung) aufgehoben.

Der Grund liegt darin, daß gut sechs Wochen nach dem Ausbruch der Klassischen Geflügelpest in Deutschland Tests keine weiteren Hinweise mehr auf den Erreger gegeben haben (vgl. Westdeutsche Allgemeine Zeitung vom 23.06.03).

Für den Brieftaubenzüchter bedeutet die Aufhebung den Wegfall folgender Verpflichtungen und Verbote:

- § 1 der 1. Geflügelpest – Verordnung beinhaltete eine Anzeigepflicht auch für den Halter von Brieftauben. Der Brieftaubenhalter hatte der zuständigen Unteren Veterinärbehörde seinen Namen, seine Anschrift und die Anzahl der im Jahresdurchschnitt gehaltenen Tiere, ihre Nutzungsart und ihren Standort anzuzeigen. Änderungen waren ebenfalls anzeigepflichtig.

- § 2 der 1. Geflügelpest-Verordnung begründete eine spezifische Untersuchungspflicht des Brieftaubenhalters auf die Klassische Geflügelpest, wenn u.a. Verluste von mehr als 2 % in seinem Bestand innerhalb von 24 Stunden auftraten.

- Nach § 5 der 1. Geflügelpest-Verordnung hatte der Brieftaubenhalter ein Register zu führen, in das er unverzüglich die in Satz 2 der Vorschrift näher bezeichneten Angaben eintragen mußte.

- Nach § 1 der 2. Geflügelpest-Verordnung war es verboten, Tauben aus dem linksrheinischen Gebiet des Landes Nordrhein-Westfalen auszuführen oder innergemeinschaftlich oder in andere Gebiete des Inlands zu verbringen.

Nachdem die behördliche Genehmigungspflicht von Brieftaubenauflässen ja schon seit dem 18.06.03 weggefallen war (vgl. unsere Verbandsmitteilung vom 17.06.03), bestehen im Zusammenhang mit der Geflügelpest ab heute somit keinerlei Vorschriften mehr, die die Brieftaubenhalter oder Wettflugveranstalter beachten müßten.

Essen, den 25.06.03

Verband Deutscher Brieftaubenzüchter e.V.

Rainer auf der Straße

- Justiziar -

Quelle: http://www.brieftaube.de

[Home]  [Magazin]  [Podcast]  [Meisterschaft]  [1. Konkurse]  [International]  [Auktion]  [One Loft Races]  [Kids Corner]  [Preislisten]  [Taubengesundheit]  [Wetter]  [Photo Gallery]  [Forum]  [Office Tools]  [Umfragen]  [Verirrte Tauben]  [Züchter]  [Tauben-Shop]  [TaubenMarkt-Messe 2006]  [Spenden-Flug Weisse Schwinge IT]  [WM-Tipp]  [TaubenMarkt-Messe]  [Int. Ruwen-Club]  [Spenden für die Flutopfer in Südasien]  [Neues im Internet-Taubenschlag]  [Newscenter]  [Züchter der Woche]  [Jugendzüchter der Woche]  [Webepartner der Woche]  [Superstar des Monats]  [Brieftaubenzüchter helfen]  [Bannerwerbung]  [Adressen-CD]  [Newsletter]  [Statistik]  [Netiquette]  [Disclaimer]  [Impressum