Besuchen Sie unseren Werbepartner
Anzeige
Benutzername:  Passwort:   Registrierung! Passwort vergessen?
 Statistik  Netiquette  Disclaimer  Impressum
 
 
Home
 
Magazin
Podcast
Meisterschaft
1. Konkurse
International
Auktion
One Loft Races
Kids Corner
Preislisten
Taubengesundheit
Wetter
Photo Gallery
Forum
Office Tools
Umfragen
Verirrte Tauben
Züchter
Tauben-Shop
 
Partner Sites
Der Internet-Taubenschlag hilft!
Der Internet-Taubenschlag hilft!
 
Home  Newscenter 

Newscenter

 Newscenter 
19.05.2003 Geflügelpest
Kreis Viersen - Veterinäramt des Kreises Viersen schließt die ersten Untersuchungen in den Geflügelbeständen der Pufferzone (10-20 km um Seuchengehöft) ab.

Die Tierärzte des Kreisveterinäramtes konnten am Freitag, 16. Mai 2003, die ersten Untersuchungen der Geflügelbetriebe in der 20km-Pufferzone abschließen. Nachdem das Ministerium beschlossen hatte, dass nicht alle Betriebe zu untersuchen sind, sondern nur die, die als Risikobetrieb einzustufen sind, wurden von 350 Geflügelbetrieben in der Pufferzone 32 Betriebe kontrolliert. Entscheidend für die Untersuchung war die Größe des Betriebes und die Vermarktungsform. In keinem Betrieb wurde etwas auffälliges festgestellt. Die Geflügelhalter sollen jedoch ihre Bestände weiterhin aufmerksam beobachten und alle auffälligen Krankheitserscheinungen und ein vermehrtes Verenden oder eine verminderte Legeleistung von Tieren unverzüglich dem Veterinäramt mitteilen. Eine weitere Untersuchung erfolgt nun, wenn die Tierseuchenverordnung des Kreises Viersen aufgehoben werden kann. Nach dem jetzigen Stand wird dies am 30. Mai 2003 sein. Insgesamt wurden in 132 Geflügelbeständen des Kreises Viersen 80 332 Tiere getötet. Aus diesen Geflügelhaltungen untersuchte das staatliche Veterinäruntersuchungsamt in Krefeld insgesamt 701 Tiere. Am Samstag wurden die Untersuchungen abgeschlossen . Es wurden keine krankhaften Veränderungen an den Organen festgestellt, die den Verdacht auf Geflügelpest begründen würden. Auch die PCR - Tests ( virologischer Schnelltest ) verliefen bei allen Tieren negativ. Weitere Untersuchungen laufen in den nächsten Tagen noch , um diese Befunde abzusichern. Trotz der derzeitigen erfreulichen Ergebnisse kann aber noch keine Entwarnung seitens des Veterinäramtes gegeben werden . Erfreulich für die landwirtschaftlichen Betriebe in der Sperrzone bis 10 km, die neben Geflügel auch andere Tiere halten, ist jedoch , dass das Veterinäramt aufgrund dieser Ergebnisse ab Montag, 19. Mai 2003, Ausnahmegenehmigungen für den Transport von Rindern, Schweinen, Pferden , Schafen und Ziegen erteilen kann . Die Antragsformulare können beim Veterinäramt unter den Rufnummern 0 21 62/ 39 13 10 bis 13 12 und unter den Fax-Nummern 0 21 62/ 39 18 67 und 39 17 66 angefordert werden. Die Formulare können Sie aber auch downloaden.

Quelle: http://www.kreis-viersen.de

[Home]  [Magazin]  [Podcast]  [Meisterschaft]  [1. Konkurse]  [International]  [Auktion]  [One Loft Races]  [Kids Corner]  [Preislisten]  [Taubengesundheit]  [Wetter]  [Photo Gallery]  [Forum]  [Office Tools]  [Umfragen]  [Verirrte Tauben]  [Züchter]  [Tauben-Shop]  [TaubenMarkt-Messe 2006]  [Spenden-Flug Weisse Schwinge IT]  [WM-Tipp]  [TaubenMarkt-Messe]  [Int. Ruwen-Club]  [Spenden für die Flutopfer in Südasien]  [Neues im Internet-Taubenschlag]  [Newscenter]  [Züchter der Woche]  [Jugendzüchter der Woche]  [Webepartner der Woche]  [Superstar des Monats]  [Brieftaubenzüchter helfen]  [Bannerwerbung]  [Adressen-CD]  [Newsletter]  [Statistik]  [Netiquette]  [Disclaimer]  [Impressum