Besuchen Sie unseren Werbepartner
Anzeige
Benutzername:  Passwort:   Registrierung! Passwort vergessen?
 Statistik  Netiquette  Disclaimer  Impressum
 
 
Home
 
Magazin
Podcast
Meisterschaft
1. Konkurse
International
Auktion
One Loft Races
Kids Corner
Preislisten
Taubengesundheit
Wetter
Photo Gallery
Forum
Office Tools
Umfragen
Verirrte Tauben
Züchter
Tauben-Shop
 
Partner Sites
Der Internet-Taubenschlag hilft!
Der Internet-Taubenschlag hilft!
 
Home  Newscenter 

Newscenter

 Newscenter 
16.05.2003 Geflügelpest
Verbandsmitteilung - Anzeichen, dass uns bald "grünes Licht" gegeben wird, sind da.


Zu den beiden vorstehenden Verordnungen des Bundesministeriums für Verbraucherschutz, Ernährung und Landwirtschaft sind die folgenden Hinweise zu geben:

1.
Die "Verordnung über zusätzliche Schutzmaßnahmen gegen die Klassische Geflügelpest" wird am 17.5.03 im Bundesanzeiger veröffentlicht werden und somit am 18.05.03 in Kraft treten.
Gemäß § 1 der Verordnung dürfen aus dem Land Nordrhein-Westfalen Tauben, also auch Brieftauben, nicht ausgeführt oder innergemeinschaftlich oder in andere Gebiete Deutschlands verbracht werden. Brieftauben dürfen innerhalb von Nordrhein-Westfalen also bis auf weiteres nicht transportiert werden.
Damit sind in Nordrhein-Westfalen nicht nur organisierte Flüge, sondern auch private Trainingsflüge zur Zeit weiter ausgeschlossen.
Zwar tritt gemäß § 9 Abs. 2 die Verordnung erst mit Ablauf des 17.11.03 außer Kraft; dies bedeutet aber nicht, daß damit für Nordrhein-Westfalen die diesjährige Flugsaison ausfallen würde. Denn die Möglichkeit, daß die Verordnung zugunsten der Brieftauben geändert oder aufgehoben wird, ist auch weiter jederzeit gegeben.
Wir sind auch heute noch optimistisch, daß auch in Nordrhein-Westfalen alsbald gereist werden kann. Es hängt insofern alles vom weiteren Verlauf der Geflügelpest ab.

2.
Unser Optimismus gründet sich nicht zuletzt auf der ebenfalls vorangestellten "Zweiten Verordnung zur Änderung der Verordnung zum Schutz vor der Verschleppung der Klassischen Geflügelpest". Auch diese Verordnung wird am 17.05.03 veröffentlicht und tritt demnach am 18.05.03 in Kraft. Die Verordnung hat für den Brieftaubensport einen wesentlichen Regelungsinhalt:
Die tierärztliche Untersuchungspflicht 24 Stunden vor Verbringen von Geflügel aus einem Betrieb gilt künftig nicht mehr für Tauben, also auch nicht mehr für unsere Brieftauben.Dies ist eine ganz bedeutende und in unserem Sinne positive Änderung der Rechtslage.
Nämlich deshalb: Nach der Ursprungsverordnung des Bundes zum Schutz vor der Verschleppung der Geflügelpest vom 10.04.03 setzte die Genehmigung des zuständigen Kreisveterinäramtes zur Durchführung von Brieftaubenflügen stets voraus, daß der komplette Bestand jedes Flugteilnehmers innerhalb von 24 Stunden vor der Abfahrt des Kabinenexpresses durch einen Tierarzt darauf untersucht wird, daß sich keine Hinweise auf das Vorliegen der Klassischen Geflügelpest ergeben haben. Wegen der hiermit verbundenen organisatorischen und vor allem auch finanziellen Probleme hätte dies in den meisten Fällen im Ergebnis bedeutet, daß die Flüge doch nicht hätten genehmigt und damit durchgeführt werden können. Durch den ab übermorgen geltenden Wegfall der Untersuchungspflicht ist diese wesentliche Klippe auf dem Weg, die Genehmigung zur Durchführung von Flügen vom zuständigen Kreisveterinäramt zu erlangen, erfolgreich umschifft worden.
Dieser Erfolg ist im Übrigen nicht zuletzt zurückzuführen auf Gespräche der Verbandsspitze mit dem renommierten Geflügelwissenschaftler Prof. Dr. Kaleta von der Universität Gießen, der sich in unserem Sinne bei den zuständigen Behörden eingesetzt hat.
Die geschilderte Abschaffung der Untersuchungspflicht ist ein großer Schritt auf dem Weg zu einer unbeschränkten Aufnahme der Flüge. Leider bedeutet sie freilich noch nicht, daß es jetzt endlich losgehen kann. Zwar liegt bislang nur in Nordrhein-Westfalen ein Fall der Klassischen Geflügelpest vor; jedoch machen auch die anderen 15 Bundesländer die Freigabe von Brieftaubenflügen durch ihre zuständigen Kreisveterinärämter vom weiteren Verlauf der Geflügelpest abhängig. Die Anzeichen, daß uns bald „grünes Licht“ gegeben wird, sind aber da. Es ist selbstverständlich, daß der Verband sich bemüht, in diesem Fall eine allgemeine Freigabe, die also auch das Land Nordrhein-Westfalen umfaßt, zu erhalten.

Wir werden weiter aktuell berichten.

Essen, den 16.05.2003
Verband Deutscher Brieftaubenzüchter e.V.
- Der Präsident -

Quelle: http://www.brieftaube.de

[Home]  [Magazin]  [Podcast]  [Meisterschaft]  [1. Konkurse]  [International]  [Auktion]  [One Loft Races]  [Kids Corner]  [Preislisten]  [Taubengesundheit]  [Wetter]  [Photo Gallery]  [Forum]  [Office Tools]  [Umfragen]  [Verirrte Tauben]  [Züchter]  [Tauben-Shop]  [TaubenMarkt-Messe 2006]  [Spenden-Flug Weisse Schwinge IT]  [WM-Tipp]  [TaubenMarkt-Messe]  [Int. Ruwen-Club]  [Spenden für die Flutopfer in Südasien]  [Neues im Internet-Taubenschlag]  [Newscenter]  [Züchter der Woche]  [Jugendzüchter der Woche]  [Webepartner der Woche]  [Superstar des Monats]  [Brieftaubenzüchter helfen]  [Bannerwerbung]  [Adressen-CD]  [Newsletter]  [Statistik]  [Netiquette]  [Disclaimer]  [Impressum