Besuchen Sie unseren Werbepartner
Anzeige
Benutzername:  Passwort:   Registrierung! Passwort vergessen?
 Statistik  Netiquette  Disclaimer  Impressum
 
 
Home
 
Magazin
Podcast
Meisterschaft
1. Konkurse
International
Auktion
One Loft Races
Kids Corner
Preislisten
Taubengesundheit
Wetter
Photo Gallery
Forum
Office Tools
Umfragen
Verirrte Tauben
Züchter
Tauben-Shop
 
Partner Sites
Der Internet-Taubenschlag hilft!
Der Internet-Taubenschlag hilft!
 
Home  Newscenter 

Newscenter

 Newscenter 
08.05.2003 Geflügelpest
Geflügelpestverdacht im Kreis Viersen.

Weitere Einzelheiten konnten die Behörden am späten Donnerstagabend nicht mehr bekannt geben. Der Kreis Viersen lädt kurzfristig zu einer Pressekonferenz ein am
morgigen Freitag, 9. Mai 2003, 10 Uhr, im Kreishaus Viersen, Rathausmarkt 2, im Lambersart-Zimmer des Forums.

Gesprächspartner der Presse werden sein: Landrat Dr. Hans-Christian Vollert, der zuständige Dezernent Kreisdirektor Dirk Frentzen und der Leiter des Kreisveterinäramtes, Dr. Helmut Theißen.

Ich lade Sie dazu herzlich ein.

Mit freundlichen Grüßen

Jürgen Karsten
Pressereferent

Quelle: http://www.kreis-viersen.de


Auf einem Hof in Schwalmtal/Kreis Viersen ist am 8. Mai 2003 ein ernster Verdacht auf Geflügelpest festgestellt worden. Erste Untersuchungen des staatlichen Veterinäruntersuchungsamtes Krefeld lassen befürchten, dass der erste Fall von Geflügelpest nun auch in Deutschland aufgetreten ist. Ein Schnelltest des Amtes bestätigte erste Befürchtungen. Ein endgültiges Ergebnis, ob es sich tatsächlich um die Geflügelpest handelt, wird erst nach sieben Tagen vorliegen. Der betroffene Mastbetrieb hat einen Bestand von rund 32 000 Masthähnchen, der Bestand muss vollständig getötet werden. Die Behörden haben erste Sperrmaßnahmen getroffen. Die Polizei sperrt die Straßen um das Gehöft im Ein-Kilometer-Bereich weiträumig ab, die Feuerwehr hat eine Desinfektionsschleuse am betroffenen Betrieb eingerichtet.

Im 1000-Meter-Bereich rund um das betroffene Gehöft müssen alle Geflügelbestände getötet werden. Bekannt sind dem Veterinäramt des Kreises Viersen sieben, allerdings wesentlich kleinere Geflügelhalter.

Die Kreisverwaltung Viersen wird eine Tierseuchenverordnung veröffentlichen, mit der ein Verdachtssperrbezirk gebildet wird, der die gesamte Gemeinde Schwalmtal, einen Großteil der Stadt Viersen, einen Großteil der Gemeinde Brüggen, fast die Gemeinde Niederkrüchten und einen großen Teil der Stadt Nettetal umfassen wird. Betroffen sind auch Teilbereiche der Stadt Mönchengladbach und des Kreises Heinsberg.

Das Veterinäramt hat inzwischen verfügt, dass alles Geflügel aufgestallt werden muss. Zugleich weisen die Veterinäre des Kreises darauf hin, das geeignete Infektionsmaßnahmen und eine Schadnagerbekämpfung im Bereich des Sperrbezirks durchzuführen sind. Der Kreis Viersen richtet ab Freitag, 9. Mai 2003, ein Bürgertelefon für Fragen der Bürger unter der Rufnummer 0 21 62 / 39 22 22, ein.

Quelle: http://www.kreis-viersen.de

[Home]  [Magazin]  [Podcast]  [Meisterschaft]  [1. Konkurse]  [International]  [Auktion]  [One Loft Races]  [Kids Corner]  [Preislisten]  [Taubengesundheit]  [Wetter]  [Photo Gallery]  [Forum]  [Office Tools]  [Umfragen]  [Verirrte Tauben]  [Züchter]  [Tauben-Shop]  [TaubenMarkt-Messe 2006]  [Spenden-Flug Weisse Schwinge IT]  [WM-Tipp]  [TaubenMarkt-Messe]  [Int. Ruwen-Club]  [Spenden für die Flutopfer in Südasien]  [Neues im Internet-Taubenschlag]  [Newscenter]  [Züchter der Woche]  [Jugendzüchter der Woche]  [Webepartner der Woche]  [Superstar des Monats]  [Brieftaubenzüchter helfen]  [Bannerwerbung]  [Adressen-CD]  [Newsletter]  [Statistik]  [Netiquette]  [Disclaimer]  [Impressum