Besuchen Sie unseren Werbepartner
Anzeige
Benutzername:  Passwort:   Registrierung! Passwort vergessen?
 Statistik  Netiquette  Disclaimer  Impressum
 
 
Home
 
Magazin
Podcast
Meisterschaft
1. Konkurse
International
Auktion
One Loft Races
Kids Corner
Preislisten
Taubengesundheit
Wetter
Photo Gallery
Forum
Office Tools
Umfragen
Verirrte Tauben
Züchter
Tauben-Shop
 
Partner Sites
Der Internet-Taubenschlag hilft!
Der Internet-Taubenschlag hilft!
 
Home  Newscenter 

Newscenter

 Newscenter 
15.12.2011 IG Zukunft Brieftaubensport
Ist der "Patient" Brieftaubensport aktuell überhaupt noch zu retten? IG Zukunft plädiert für neue Konzepte und zeitgemäße Verbandsstrukturen.

Seit Jahren liegt unser Hobby auf der Intensivstation, doch für den "Patienten Brieftaubensport" ist keine Besserung in Sicht - im Gegenteil. Der drastische Mitgliederschwund wird unseren Sport weiter in die Knie zwingen und es werden sich neue, schwierige Situationen einstellen, die frühzeitig hätten verhindert werden können. Denn unbestreitbar wurde in den 80-er und 90-er Jahren versäumt, entscheidende strukturelle Veränderungen einzuleiten, denn der Verband hat schlichtweg geschlafen.
An dieser Stelle möchte ich mich allerdings nicht mit der Vergangenheit beschäftigen. Wichtig sind das Heute und Morgen! Dennoch ist festzustellen, dass es im Laufe der Jahre nicht wesentlich besser geworden ist. Wir müssen uns alle Gedanken machen, welche Maßnahmen erforderlich sind, um noch größeren Schaden abzuwenden. Dazu benötigen wir aber keine verbandlichen Verwalter, sondern Entscheidungsträger, die dem deutschen Brieftaubensport sinnvolle Strukturen und Impulse verleihen.

Mitgliederschwund
Das aktuelle und größte Problem ist der Mitgliederschwund. Der zwangsläufige Rückgang, bedingt durch das "Ableben" vieler Mitglieder oder als Folge körperlicher wie altersbedingter Einschränkungen, lässt sich nicht verhindern. Diese Entwicklung trifft unseren Sport - bedingt durch einen ohnehin hohen Altersdurchschnitt der Mitglieder - besonders hart. Dagegen können wir nichts tun.
Eine mögliche Alternative besteht darin, nicht nur Ausschau nach neuen Züchtern zu halten, sondern verstärkt darauf hinzuwirken, erst keine Mitglieder zu verlieren - sprich: Die verbliebenen Sportfreunde "bei Laune" zu halten und ihnen den Spaß am Hobby zu erhalten. Denn es ist eine verheerende Tendenz, dass wir immer mehr Züchter verlieren, die sich nicht mehr wohl fühlen und verärgert das Handtuch werden. Entweder, weil der Sport zu unflexibel ist oder Neid und Missgunst sie verzweifeln lassen. Dass wir keine anderen begeisterten Tierfreunde auf Grund unseres schlechten Bildes in der Öffentlichkeit hinzu gewinnen, kommt erschwerend hinzu.

Schlechtes Ansehen
Aber was wurde für unser Ansehen in der Öffentlichkeit denn bisher getan? Was wurde aus dem vielen Geld, welches durch offenkundiges Missmanagement verbraten wurde? Man erinnere sich nur an die 70 000 Euro, die der Verband für IT-Kosten aufgebracht hat. Einfach nur Wahnsinn. Teile dieses Geldes hätte man sicherlich sinnvoller einsetzen können.
Wäre eine im Verband angesiedelte Marketingabteilung nicht sinnvoll? Viele werden mich jetzt belächeln und fragen: Wozu eine eigene Marketingabteilung? Aber jede erfolgreiche Sportart/Firma setzt auf ein erfolgreich funktionierendes Marketing.
Wenn ich am Wochenende die vielen Kabinenexpresse unserer Reisevereinigungen auf den Autobahnen sehe, schüttele ich nur mit dem Kopf. Keinerlei Werbung für unser Hobby ist auf den großen freien Flächen der Brieftaubentransporter zu finden. Im Einzelfall nur Werbung für industrielle Firmen. Aber was bringt das unserem Sport?
Warum beklebt oder lackiert man diese Flächen nicht mit Sätzen wie: "Brieftaubensport unterwegs. Info unter . . " oder: "Brieftaubensport - Das Hobby!" Zumindest eine Telefonnummer mit einer E-mail Adresse des Verbandes könnte gut lesbar angebracht werden. Es gibt viele weitere Ideen, um den Brieftaubensport positiv in der Öffentlichkeit zu präsentieren.

Veraltete Strukturen
Als Vorsitzender der Interessengemeinschaft (IG) Zukunft Brieftaubensport und Gründer des ersten Rennstalls im deutschen Brieftaubensport plädiere ich für neue Rahmenbedingungen: Veraltete und sinnlose Strukturen sollten der Vergangenheit angehören.
Wir müssen in der heutigen Zeit variabler werden; dazu sollten unsere Reisepläne flexibler gestaltet sein und unseren Sportfreunden attraktive sportliche Events angeboten werden. Das Wettgeschäft könnte wieder belebt und überhaupt besser miteinander kommuniziert werden. Der hohe "Neidanteil" gehört ausgegrenzt, stattdessen sollte Anerkennung für die Sportfreunde selbstverständlich sein, die sich große Mühe machen und am Ende die Meister sind. Gerade von diesen erfolgreichen Kollegen erwarte ich mehr Unterstützung und verstärkten Einsatz für den Erhalt unseres Sportes: Mit breiter Brust in der Öffentlichkeit auftreten und dazu stehen: "Ja, ich bin Brieftaubenzüchter und stolz darauf!" Menschen aufklären, dass Brieftauben eben keine "Ratten der Lüfte" sondern "Athleten der Lüfte" sind, ausgestattet mit einem einzigartigen Orientierungssinn. Die Faszination des Sportes nach außen tragen und vermitteln.

Zukunft Landesverbände
Eine große Chance wäre die Umstrukturierung des Verbandes Deutscher Brieftaubenzüchter. Unter einem Dachverband würde ich die Gründung von Landesverbänden vorschlagen, nach Bundesländern gegliedert, die ihre eigenen Meisterschaften ausfliegen. Wofür brauchen wir eigentlich noch mehr als 60 Regionalverbände? Es reichen doch am Ende 16 Bundesländer, gleich 16 Verbände, gleich 16 Meister. Dann gibt es eben einen Bayern-, NRW- oder Sachsen-Meister. Seien wir ehrlich: Ist ein Gesamt-Deutscher Meister in unserem Sport überhaupt fair zu ermitteln?
Die Landesverbände sollten flexibel entscheiden und sich gfs. selbst vermarkten; eben mit Unterstützung einer noch zu schaffenden verbandlichen Marketingabteilung. Aber das sind Zukunftsideen, die eingebracht und diskutiert werden müssten.
Bald stehen die Wahlen zum Präsidium des Verbandes in Dortmund an und nur diese Mitgliederversammlung stellt die entscheidenden Weichen für die Zukunft. Vermutlich wird es so sein wie immer und unsere überalterten Strukturen werden den Untergang des Hobbies beschleunigen.
Es gibt genug fähige und ehrgeizige Sportfreunde in unseren Reihen, die nicht nur in der Lage sind, den Verband mit neuen Strukturen auszustatten, um einen Fortbestand zu garantieren, sondern die handeln wollen und können.

Gemeinsam anpacken
Nur wir müssen gemeinsam anpacken, weil wir alle in einem Boot sitzen. Da gehört es sich, an einem Strang zu ziehen, denn nur so ist der deutsche Brieftaubensport vielleicht noch zu retten!?
Unterstützen Sie die Interessengemeinschaft (IG) Zukunft Brieftaubensport, werden Sie Mitglied oder helfen Sie mit einer Spende, um weitere Projekte für unseren Sport ins Leben rufen zu können.
Weitere Infos unter http://www.igzukunft.de.

Marc Troellsch

Mit freundlicher Genehmigung der Zeitschrift "Rauschenden Schwingen".




[Home]  [Magazin]  [Podcast]  [Meisterschaft]  [1. Konkurse]  [International]  [Auktion]  [One Loft Races]  [Kids Corner]  [Preislisten]  [Taubengesundheit]  [Wetter]  [Photo Gallery]  [Forum]  [Office Tools]  [Umfragen]  [Verirrte Tauben]  [Züchter]  [Tauben-Shop]  [TaubenMarkt-Messe 2006]  [Spenden-Flug Weisse Schwinge IT]  [WM-Tipp]  [TaubenMarkt-Messe]  [Int. Ruwen-Club]  [Spenden für die Flutopfer in Südasien]  [Neues im Internet-Taubenschlag]  [Newscenter]  [Züchter der Woche]  [Jugendzüchter der Woche]  [Webepartner der Woche]  [Superstar des Monats]  [Brieftaubenzüchter helfen]  [Bannerwerbung]  [Adressen-CD]  [Newsletter]  [Statistik]  [Netiquette]  [Disclaimer]  [Impressum