Besuchen Sie unseren Werbepartner
Anzeige
Benutzername:  Passwort:   Registrierung! Passwort vergessen?
 Statistik  Netiquette  Disclaimer  Impressum
 
 
Home
 
Magazin
Podcast
Meisterschaft
1. Konkurse
International
Auktion
One Loft Races
Kids Corner
Preislisten
Taubengesundheit
Wetter
Photo Gallery
Forum
Office Tools
Umfragen
Verirrte Tauben
Züchter
Tauben-Shop
 
Partner Sites
Der Internet-Taubenschlag hilft!
Der Internet-Taubenschlag hilft!
 
Home  Taubengesundheit  Die Taubenpocken, ein Jahr ist vergangen und nichts wurde besser. 

Die Taubenpocken,

ein Jahr ist vergangen und nichts wurde besser.


Tierarzt Burkard Sudhoff

Genau vor einem Jahr erschien an selber Stelle bereits ein Bericht zur Pockenerkrankung. Eindringlich wurde von mir auf die alljährlich weitere Ausbreitung der Pockenerkrankung hingewiesen. Dennoch hat sich an der Situation nichts geändert. Auch in diesem Jahr haben wir wieder mit Taubenpocken zu kämpfen, auch in diesem Jahr sind es teilweise die selben RV´en wie im vergangenen Jahr wo sich diese Erkrankung breit macht. Eine Erkrankung die es heute nun wirklich nicht mehr geben müsste. Gewissenhaft arbeitende RV-Vorstände sollten darüber nachdenken ob sie die Pockenimpfung, welche ja in der Eigenverantwortung der Züchter liegt nicht besser in die Verantwortlichkeit der RV legen und eine Pflichtimpfung wie bei Paramyxo vorschreiben.

Die Taubenpockenerkrankung wird durch das Taubenpockenvirus hervorgerufen. Dieses Virus gelangt in aller Regel durch bepicken der Tauben von einer zur nächsten Taube. Dem Kabinenexpress muß bei der Übertragung eine besondere Bedeutung zugemessen werden, kommt es doch gerade hier zu ständigem bepicken der Tauben untereinander und somit zu einer dramatischen Verbreitung des Virus. Werden darüber hinaus die Tauben eines Züchters nicht in eine Einsatzbox sondern "rund gesetzt" so ist einer totalen Ausbreitung Vorschub geleistet.

Die simple Anwendung eines Impfstoff kann hier Abhilfe schaffen. Für die Pockenimpfung stehen in Deutschland zur Zeit zwei Impfstoffe zur Verfügung. Erstens der reine Pockenimpfstoff "Nobilis pigeon pox" welcher mit Hilfe eines Pinsel auf die Haut aufgetragen wird. Wichtig ist es das vor der Anwendung einige Federn frisch ausgezupft werden und der Impfstoff auf die Federfollikel aufgetragen wird. Der Impfstoff ist ein Lebendimpfstoff, das heißt, daß er unmittelbar vor der Impfung frisch gemischt werden muß. Alternativ kann auch mit der Paramyxo Impfung gleichzeitig gegen Pocken geimpft werden. Für diese Kombinationsimpfung steht der Impfstoff Colombovac PMV/POX zur Verfügung. Die Anwendung ist wesentlich einfacher da mit der Paramyxo Impfung gleichzeitig die Pockenimpfung erfolgt. Beide Impfstoffe sind gut verträglich und bieten einen belastbaren Schutz für etwa 1 Jahr. Die weit verbreitete Meinung das eine einmalige Pockenschutzimpfung eine lebenslange Immunität aufbaut ist falsch und wird auch nicht durch ständige Wiederholung richtig. Nur der Züchter welcher seine Tauben jährlich gegen Pocken impft wird auch einen guten Schutz vor dieser Krankheit haben. Wenn es nun aber dennoch zu einem Pockenausbruch gekommen ist, sollten alle sichtbar erkrankten Tauben so rasch wie möglich isoliert werden. Am besten ist es wenn die Tauben in Einzelboxen oder -zellen untergebracht werden. Die noch nicht sichtbar erkrankten Tauben werden sofort mit "Nobilis pigeon pox" nach der Follikelmethode geimpft. Eine Woche später ist ein belastbarer Impfschutz aufgebaut und die Tauben können auch wieder an Wettflügen teilnehmen. Die Tauben welche jedoch Pocken am und im Schnabel entwickelt haben dürfen auf keinen Fall mit auf die Reise geschickt werden. Sie müssen täglich kontrolliert werden und eine Überwachung der Futter- sowie Wasseraufnahme muß erfolgen. Können sie selbstständig kein Futter mehr aufnehmen so sind diese Tiere am besten mit Maiskörnern zu füttern. Meist dauert dieser Zustand nur wenige Tage an. In aller Regel heilen die aufgetretenen Pocken in acht bis zehn Tagen wieder spurlos ab. Todesfälle treten nur in Ausnahmefällen auf und sind in aller Regel auf Sekundärinfektionen oder mangelnde Zuwendung des Züchters zurückzuführen. Ein herumdoktern an den Pocken sollte unterbleiben. Die Anwendung von Salben, Puden oder Tinkturen bringt keine Besserung und verkürzt auch nicht die Heilungsdauer.

Burkard Sudhoff, prakt. Tierarzt


[Home]  [Magazin]  [Podcast]  [Meisterschaft]  [1. Konkurse]  [International]  [Auktion]  [One Loft Races]  [Kids Corner]  [Preislisten]  [Taubengesundheit]  [Wetter]  [Photo Gallery]  [Forum]  [Office Tools]  [Umfragen]  [Verirrte Tauben]  [Züchter]  [Tauben-Shop]  [Brieftaubenzüchter helfen]  [Bannerwerbung]  [Adressen-CD]  [Newsletter]  [Statistik]  [Netiquette]  [Disclaimer]  [Impressum