Besuchen Sie unseren Werbepartner
Anzeige
Benutzername:  Passwort:   Registrierung! Passwort vergessen?
 Statistik  Netiquette  Disclaimer  Impressum
 
 
Home
 
Magazin
Podcast
Meisterschaft
1. Konkurse
International
Auktion
One Loft Races
Kids Corner
Preislisten
Taubengesundheit
Wetter
Photo Gallery
Forum
Office Tools
Umfragen
Verirrte Tauben
Züchter
Tauben-Shop
 
Partner Sites
Der Internet-Taubenschlag hilft!
Der Internet-Taubenschlag hilft!
 
Home  Taubengesundheit  Planung für die Anpaarung der Zuchttauben 

Planung für die Anpaarung der Zuchttauben

Tierarzt René Becker über die medizinische Vorsorge

Tierarzt René Becker
Tierarzt René Becker

Der November steht ganz im Zeichen der Planung für die Anpaarung der Zuchttauben. Auf vielen Schlägen, die planen die Tiere schon Ende November oder zu Beginn des Monats Dezember, sind die Vorbereitungen schon in vollem Gange. Die Impfungen sollten bei einem frühen Anpaarungstermin zu diesem Zeitpunkt natürlich schon abgeschlossen sein. Wie in der letzten Ausgabe bereits geschildert sind wir ein großer Verfechter der Impfung gegen Salmonellen. Gerade die vergangenen Wochen haben wiederum gezeigt , wie weit der Erreger in der Brieftaubenpopulation verbreitet ist. Nahezu jeden Tag wurden wir mit Ausbrüchen oder zumindest Verdachtsfällen konfrontiert und von den Züchtern um Hilfe gebeten. Die Lösung des Problems, besteht , wie schon beschrieben in der gründlichen Behandlung des Bestandes und der anschließenden Impfung. Beschränkt man sich lediglich auf die Behandlung und Desinfektion , besteht stets die Gefahr , daß Dauerausscheider im Bestand verbleiben. Daher hilft nur der dauerhafte Schutz des Bestandes durch die Impfung. Befolgt man genau die von uns empfohlene Vorgehensweise, gibt es auch in der Folge keine Probleme. Somit ist die Impfung für alle betroffenen Schläge ein wirklicher Segen und häufig die einzige Chance den Bestand zu sanieren. Lassen Sie sich nicht von irgendwelchen unqualifizierten Aussagen vermeintlicher Experten verrückt machen. Wenden Sie sich bei Fragen rund um diese Impfung an einen Fachexperten ,der Ihnen die tatsächlichen Zusammenhänge erklären und Ihre Fragen beantworten kann. Noch führen wir in einer Vielzahl der Fälle die Impfung gegen Salmonellen und Paramyxovirose gleichzeitig durch. Die Züchter nutzen gerne die Zeitersparnis. Bei den meisten dieser Schläge bei denen wir diese Doppelimpfung durchführen , kommt es auch zu keinerlei Komplikationen. Allerdings gibt es immer wieder Fälle, wo die Tiere doch einige Tage unter der Impfung zu leiden haben. Daher empfehlen wir bei einer Erstimpfung gegen Salmonellen, immer getrennt zu impfen und auch generell, wenn der Aufwand des doppelten Fangens kein Problem für den Züchter darstellt. Impft man getrennt , dann sollte man zwei Wochen zwischen die beiden Impfungen legen. Wichtig ist der dann folgende Abstand zur Anpaarung. Bei der Salmonellenimpfung sollten mindestens vier Wochen bis zum Anpaaren gewartet werden. Bei der Impfung gegen Paramyxovirose wir zwar auch eine Wartezeit von vier Wochen empfohlen. Sollte dies aber nicht immer möglich sein, gibt es auch bei kürzeren Wartezeiten nach unseren Erfahrungen keine Probleme.

Im Zuge der Impfung der Zuchttauben, kann man natürlich auch parallel die Reisetauben mit impfen. Die Deckenmauser ist nun abgeschlossen und Mauserschäden an den letzten Schwingen, die noch nicht gemausert sind , sind durch die Impfung nicht zu befürchten. Wichtig ist grundsätzlich ,daß die Tiere impffähig sind. d.h. Das der aktive , das Abwehrsystems fordernde Prozesse der Impfung durch den Züchter gut vorbereitet wird. Die Tiere müssen gesundheitlich in einem einwandfreien Zustand sein. Im besten Fall lässt man dies vor der Impfung durch eine Untersuchung abklären. Im Umfeld der Impfung , d.h. einige tage davor und danach empfehlen wir dann den Einsatz vom Alvimun -t und Vitaminen des B Komplexes. Gerade die Reisetauben sollte man auch gegen Pocken impfen lassen, da die Anzahl der Pockenfälle in den letzten Jahren deutlich zugenommen hat. Die Firma chevita bietet einen Pockenimpfstoff an, der sowohl zu injizieren, als auch per Federfollikelmethode zu applizieren ist. Wir empfehlen ausschließlich die Federfollikelmethode, da wir eine nachprüfbare Reaktion an der Pinselstelle haben und diese Impfung ohne Problem mit der Paramyxoviroseimpfung zu kombinieren ist. Injiziert man den Pockenimpfstoff jedoch und führt parallel die Impfung gene Paramyxovirose durch kann es unseren Erfahrung nach zu Komplikationen kommen.

Im Rahmen der Vorbereitung zur Anpaarung gilt es einige wichtige Punkte zu beachten. Eine Belichtung der Tiere ist zur Ankurbelung des Hormonssystems unverzichtbar. Auch die beste Vorbereitung greift nicht, wenn Sie den Tag nicht verlängern. Nur dann sind gute Befruchtungsraten und ein einwandfreies zügiges legen der Weibchen gewährleistet. Die Wirkstoffversorgung muß den künftigen Anforderungen angepasst werden. So ist die Eiweißversorgung im Rahmen der Fütterung zu forcieren. Man verabreicht fettlösliche Vitamine, die alle einen wichtigen Einfluß auf Fruchtbarkeit und Eiqualität haben. Diese Vitamine (Vit. A, Vit D3, Vit. E) sind häufig unter dem Namen Zuchtvitamine im Handel erhältlich. Wir empfehlen den Einsatz von zwei speziellen Produkten. Zum einen das Produkt LKS-C-Zuchtergänzung, welches alle wichtigen Wirkstoffe für den optimalen Verlauf der Zucht enthält und das Präparat Profertil, welches in der Lage ist die Fruchtbarkeit, speziell älterer Tier positiv zu beeinflussen. Diese Präparate verabreicht man ab ca. 14 Tagen vor Anpaarungstermin. Wir haben die von uns empfohlenen Produkte in einem Zuchtpaket zusammengefasst. Einen entsprechende Anwendungsplan können Sie unserem neuen Prospekt entnehmen. Sollten Sie ältere Zuchttauben haben, bei denen Lege- bzw. Befruchtungsproblem zu erwarten sind, sollten Sie in keinem Fall auf Profertil verzichten, aber auch über eine hormonelle Behandlung vor der Anpaarung nachdenken. Leider wird häufig mit solchen Kandidaten zu lange experimentiert und gewartet , ob es eventuell nicht doch noch klappt. Versucht man dann einzugreifen, ist der Erfolg meist nicht so gut und das evtl. letzte Zuchtjahr ist vergeben. Da diese hormellen Behandlungen mit der mehrmaligen Injektion von Hormonen, bzw. der mehr Gabe von Tabletten einhergeht, benötigt man ca. vier Wochen Vorlaufzeit. Beginnen Sie also rechtzeitig mit Ihren Planungen.

 

René Becker, prakt. Tierarzt
Aspastr. 41
59394 Nordkirchen
02596/529303
Tierarztbecker@aol.com

 


[Home]  [Magazin]  [Podcast]  [Meisterschaft]  [1. Konkurse]  [International]  [Auktion]  [One Loft Races]  [Kids Corner]  [Preislisten]  [Taubengesundheit]  [Wetter]  [Photo Gallery]  [Forum]  [Office Tools]  [Umfragen]  [Verirrte Tauben]  [Züchter]  [Tauben-Shop]  [Brieftaubenzüchter helfen]  [Bannerwerbung]  [Adressen-CD]  [Newsletter]  [Statistik]  [Netiquette]  [Disclaimer]  [Impressum