Besuchen Sie unseren Werbepartner
Anzeige
Benutzername:  Passwort:   Registrierung! Passwort vergessen?
 Statistik  Netiquette  Disclaimer  Impressum
 
 
Home
 
Magazin
Podcast
Meisterschaft
1. Konkurse
International
Auktion
One Loft Races
Kids Corner
Preislisten
Taubengesundheit
Wetter
Photo Gallery
Forum
Office Tools
Umfragen
Verirrte Tauben
Züchter
Tauben-Shop
 
Partner Sites
Der Internet-Taubenschlag hilft!
Der Internet-Taubenschlag hilft!
 
Home  Magazin  Rennstall MRT 

Findet das neue Sportmodell auch Anklang in Deutschland?

Marc Troellsch beschreitet mit dem Rennstall "MRT" einen neuen Weg

Im Frühjahr 2009 wurde der Rennstall "MRT" gegründet. Gründer und Eigentümer ist Marc Troellsch. Heute möchte ich das Projekt der sogenannten "Besitzertauben" und die Person vorstellen, die die Idee hatte, einen Rennstall im Brieftaubensport zu gründen.

Seit nunmehr 25 Jahren ist Marc Troellsch im Brieftaubensport tätig und hat trotz seines jungen Alters viele Höhen und Tiefen im Sport miterleben können. Sportlich erfolgreiche Jahre als Aktiver hatte er als Kopf der Schlaggemeinschaft Troellsch & Sohn aus Düsseldorf. Hier wurde "großer Sport" betrieben in einer selten anzutreffenden Professionalität. 24 Stunden Brieftaubensport in Perfektion mit einer starken Blutlinie, die regelmäßig verstärkt wurde durch Neueinkäufe von einzelnen Spitzenfliegern oder bestimmten Rassen wie z. B. der Erwerb von Jungtauben aus dem Zuchtschlag von Louis van Loon (1998) aus Poppel.

Ein Begriff im Rheinland

Die erfolgreichsten sportlichen Jahre hatte der heute 34-Jährige zwischen 2000 und 2005. Mehrere 1. Konkurse in einer Saison gegen starke Konkurrenz waren keine Seltenheit und vordere Platzierungen in allen Meisterschaften wurden erzielt. Troellsch & Sohn waren ein Begriff im Rheinland und schon damals verstärkten sich Brieftaubenzüchter mit dem erfolgreichen Blut ihrer Linien.

Ab dem Jahre 2006 konnte Marc Troellsch die Brieftauben nicht mehr intensiv betreuen und zog sich aus dem aktiven Sport zurück. "Wenn ich etwas mache, dann zu 100 Prozent; nur leider war meine Zeit nachher eingeschränkt und die Entfernung von fast 50 km zum Taubenschlag so groß, dass es keinen Sinn mehr machte, sich am Reisen zu beteiligen", berichtet Marc Troellsch. Familienleben und Beruf hatten von nun an Vorrang. Beruflich begann er 1993 eine Lehre bei der Bayer AG in Leverkusen. Einer seiner Arbeitsschwerpunkte ist u. a. die Herstellung von Pharmaprodukten. Darüber hinaus hat er mehrjährige Erfahrungen sammeln dürfen im Bereich der Wirkstoffherstellung bzw. GMP-Produktion für die Pharmabranche. Sein Wissen – gerade im Antibiotika- Sektor – vermittelt er Tierärzten und interessierte Züchtern. Er ist in der Lage – bereits auf Grund seines Equipments und seiner laboristischen Ausbildung –, Untersuchungen direkt vor Ort vorzunehmen, um eine schnelle Diagnose bei Befunden geben zu können. "Das ist für jeden Sportfreund von großem Vorteil, wenn er bereits früh weiß, was mit seinen Tauben los ist. Er kann damit rechtzeitig reagieren und muss nicht erst bis Ende der Woche warten, ehe der Befund vorliegt."

Nah am Sport

Und weiter fügt er hinzu "Wenn die Zeit es zulässt, schaue ich bei einigen Züchtern vorbei und helfe ihnen; leider muss ich aber auch Absagen erteilen, weil ich einfach dann zeitlich nicht mehr hinkomme. Mit dem Kontakt und den Besuchen bleibe ich weiter nah am Sport und bin immer auf dem neusten Stand." Seither ist er Berater im Gesundheitswesen rund um die Brieftaube und man kann von ihm wertvolle Tipps und Tricks zur Führung von Brieftauben erhalten. Marc Troellsch ist u. a. Verfasser der Broschüre "Erfolgreich reisen, einfach und günstig!" Des Weiteren agiert er als Moderator von Brieftaubenforen und als Versteigerer. Seit Ende 2008 ist er zudem Vorstandsmitglied der seinerzeit neu gegründeten Interessengemeinschaft "Zukunft Brieftaubensport". "Der Sport braucht neue Ideen und Impulse. Ich kenne den Sport von A bis Z, und Probleme wie Fehler fangen häufig an der Basis an und gehen weit hinein bis in die Verbandsspitze. Daher dränge ich mit Hochdruck auf neue Konzepte mit den dazu verbundenen Veränderungen, um den Brieftaubensport in eine sichere Zukunft zu führen.

"Besitzer-Tauben"

Zurück zum Rennstall MRT. MRT ist die Abkürzung für Marc Renι Troellsch. Welche Idee steckt hinter diesem Stall? "Ich züchtete Jahr für Jahr aus meinen guten Tauben und bereits die Enkelgeneration wurde wieder erfolgreich im Zuchtschlag zurückgeführt. Nur leider ist wegen den bekannten Umständen und der nicht mehr intensiven Betreuung kein hohes Niveau mehr zu erreichen. Ich war und bin aber von den Tauben überzeugt und weiß, wenn sich einer Mühe mit meinen Tieren macht, wird dieser erfolgreich sein. Ich suchte also für den Start des Rennstalls Züchter auf, die meine Tauben im beiderseitigen Einverständnis trainieren sollten. Diese Züchter erhielten Tauben aus dem Rennstall MRT, für die er keine Anschaffungskosten etc. mittragen musste. Eine Vereinbarung wurde geschlossen. Diese Tiere gingen – beginnend mit der Saison – in den Besitz des trainierenden Züchters über, damit dieser mit den Tauben an der Reise auf der Grundlage der gültigen Reiseordnung teilnehmen konnte. Es waren jetzt quasi "Besitzer-Tauben".


02123-09-235, "Goldikova" – 2010: 11 Preise (10x im 1. Zehntel) und bestes jähriges Weibchen im RegV 403.

02123-09-242, "Adlerflug" – 2010: 11 Preise (9x im 1. Zehntel) und bester jähriger Vogel der RV Bochum 05.

Vertrauen zählt

"Die Tauben können Meisterschaften etc. auf dem Namen des Züchters erringen. Natürlich muss dieses alles auf einer gesunden Vertrauensbasis erfolgen", weist der 34- Jährige auf einen besonderen Aspekt hin. Ich fragte Marc, ob er nicht Angst habe, dass der trainierende Züchter die Möglichkeit nutzt, die Tauben zu veräußern und sie ihm als verloren gegangen zu melden? "Da ich an das Gute im Menschen glaube, verschwende ich daran keinen Gedanken. Der Züchter (Trainer) bekommt für eine bestimmte Zeit kostenlos außergewöhnliche Tauben und kann noch erfolgreicher werden. Das ist die Philosophie des Rennstalls MRT", sagt Marc Troellsch. "Ich kann leider momentan aus dieser Quelle kein Kapital schlagen, wie ich es früher getan habe, dafür sollen aber andere dies tun und – sportlich gesehen – glücklich werden." 2009 wurden zum ersten Mal 17 Jungtauben bei verschiedenen Liebhabern ins Training gegeben. Vier Tauben gingen verloren und die anderen flogen eine passable Jungtaubensaison. Von den verbliebenen 13 Tauben flogen jährig vier Tauben eine ansprechende Saison, eine Taube platzierte sich außergewöhnlich und zwei Tauben – ohne Übertreibung – flogen "sensationell". Der Rest hatte sich allerdings nicht bewähren können. Von 13 Jährigen setzten sich folglich sieben Tauben durch, die ihre "Trainer" sportlich weiter nach vorne brachten. Im einzelnen wurde u. a. folgendes erreicht: Bestes Jähriges und 3.-bestes RegV-Weibchen (alt und jährig); schnellstes jähriges RV-Weibchen (Ass-Punkte); bester jähriger RV-Vogel und Schnellster jähriger RV-Vogel (Ass-Punkte). Ein Trainer muss besonders hervorgehoben werden:  Wolfgang Paskowiak aus Bochum. Dieser korbte bis jetzt 74 mal die Tauben vom Rennstall MRT ein und machte 53 Preise; davon wurden allein 43 Preise im ersten Zehntel bei durchschnittlich ± 2500 gesetzten Tauben erzielt. Das entspricht einer Reiseleistung von rund 71 Prozent. Ein bemerkenswerter Start für den neuen Rennstall MRT.

Kontakt:

Rennstall MRT
Marc Troellsch
Tel.: 01 77-2 83 65 36
m.troellsch@freenet.de

http://www.rennstall-mrt.de

 

Jürgen Timm


[Home]  [Magazin]  [Podcast]  [Meisterschaft]  [1. Konkurse]  [International]  [Auktion]  [One Loft Races]  [Kids Corner]  [Preislisten]  [Taubengesundheit]  [Wetter]  [Photo Gallery]  [Forum]  [Office Tools]  [Umfragen]  [Verirrte Tauben]  [Züchter]  [Tauben-Shop]  [Brieftaubenzüchter helfen]  [Bannerwerbung]  [Adressen-CD]  [Newsletter]  [Statistik]  [Netiquette]  [Disclaimer]  [Impressum