Besuchen Sie unseren Werbepartner
Anzeige
Benutzername:  Passwort:   Registrierung! Passwort vergessen?
 Statistik  Netiquette  Disclaimer  Impressum
 
 
Home
 
Magazin
Podcast
Meisterschaft
1. Konkurse
International
Auktion
One Loft Races
Kids Corner
Preislisten
Taubengesundheit
Wetter
Photo Gallery
Forum
Office Tools
Umfragen
Verirrte Tauben
Züchter
Tauben-Shop
 
Partner Sites
Der Internet-Taubenschlag hilft!
Der Internet-Taubenschlag hilft!
 
Home  Magazin  Theo Lehnen  Taubengesundheit 

Die jährlichen Impfungen! - Impfplan für Brieftauben


Johannes Jakobs

Kaum ein anderes Thema beschäftigt die Taubenzüchter so in den Wintermonaten wie die Fragen: Wogegen impfen, was impfen und wann impfen. Pro und Contra verschiedener Fachtierärzte aus dem In- und Ausland gibt es dazu genügend.

Auch bei den "Meistern" gibt es Sachkundige, die zu berichten wissen, dass Impfungen nicht zur optimalen Vorbereitung auf die neue Reisesaison dienen. Hoffentlich ist nicht einer dieser "Meister" ein Suizidkandidat und springt von einer Brücke! Das wäre das Ende vom Taubensport, denn tausende Brieftaubenzüchter würden hinterher springen.

Tauben impfen muss geplant werden.

Man kann auch sagen, dass ein guter Taubenzüchter immer auch gewisse Managerqualitäten mitbringt. Er plant aufmerksam und trifft selten wichtige Entscheidungen aus dem Bauch heraus. So auch den Jahresablauf. Im Verlauf der Mauser werden die jungen Vögel schon an die neuen Zellen gewöhnt, der Bestand wird sortiert und im Anschluss an die Mauser (Dezember) beginnt der Impf-Fahrplan.

Auch bei mir ist es kalt im Taubenschlag und es wäre schöner, auf der Couch zu liegen und von den Erfolgen der letzten Jahre zu träumen. Schnell vergessen, alles Schnee von gestern - in ein paar Wochen beginnt die Zucht.

Impfungen gegen verschiedene Krankheiten.

Die erste Impfung, die ich durchführe, ist die Kombination Paramyxo und Pocken. Ich war ein absoluter Anhänger der getrennten Impfung. Die Pockenimpfung nach der Follikelmethode (Feder ziehen) geschah mit einem Lebendimpfstoff und stimulierte sehr stark das Immunsystem. Das gab einen Immunschub vor Reisebeginn und schützte daher auch etwas vor dem Ausbruch der Jungtierkrankheit. Nun gibt es diesen Impfstoff nicht mehr und deshalb werden alle meine Tauben heutzutage mit dem Kombinationsimpfstoff Colombovac PMV/Pox geimpft. Der Vorteil von Colombovac ist die kleine Impfdosis 0,2, er ist wässrig und damit verträglicher als andere ölige Impfstoffe. Die Mehrkosten für den Kombinationsimpfstoff sind wirklich unbedeutend.

Dass eine einmalige Pockenimpfung ein Leben lang Schutz bieten soll, gehört in die Abteilung "Märchen der Gebrüder Grimm". Pocken treten in den letzten Jahren immer häufiger auf. Sogar in Beständen in Belgien und der Niederlande, in denen der Kombinationsimpfstoff angewendet wurde, gab es zahlreiche Pockenausbrüche. Von daher war mein Tipp der separaten Pockenimpfung nach der Follikelmethode nicht unberechtigt.

Nur gesunde Tauben impfen!

Auch mein zweiter Tipp, dass man gerade beim Impfen der Jungtauben darauf achten sollte, dass sie zu diesem Zeitpunkt gesund sein müssen, ist nicht unbegründet. Häufig ist zu hören, dass es nach Anwendung der Kombinationsimpfung zum Ausbruch der Jungtierkrankheit kommt. Das liegt aber bestimmt nicht am Impfstoff, sondern am labilen Zustand der Jungtauben bei einigen Züchtern. Aufgrund dessen ist eine "Magen + Tricho Kur" vor dieser Impfung sicherlich zu empfehlen, zumindest die vorherige gründliche Untersuchung durch den Tierarzt. Bis hierhin gibt es kaum Unterschiede im Meinungsbild zum Thema "Impfen" der Tierärzte in Belgien, Deutschland und den Niederlanden. Im folgenden Abschnitt zum Thema "Salmonellen-Impfung" sieht das ganz anders aus.

In einem Abstand von 10 Tagen nach der Kombinationsimpfung PMV/Pox lasse ich meine Tauben mit dem Lebendimpfstoff Zoosal T gegen Salmonellen impfen. Eine vorherige Kur für Erstimpfer ist sinnvoll. Anschließend eine fünftägige Wartezeit, damit das Restantibiotikum aus dem Körper ausgeschieden wird und den Lebendimpfstoff nicht vernichten kann. Dann erst impfen. Das mache ich jetzt bereits seit 15 Jahren.

Warum nicht schon früher?

Ganz einfach, in Westdeutschland gab es vor der Wende keinen Lebendimpfstoff. Das Geschenk von Zoosal T wurde uns durch die Wiedervereinigung zuteil. Im Osten kannten alle Tierärzte die Vorteile eines Lebendimpfstoffes - im Westen niemand. Dass ein Paratyphus-Lebendimpfstoff Vorteile gegenüber einem Totimpfstoff hat, ist heutzutage zweifelsfrei durch unabhängige Untersuchungen bewiesen, dies hier zu erörtern, wäre zu kompliziert.

Ein Lebendimpfstoff erzeugt nicht nur Antikörper, sondern trainiert auch sonstige Abwehrzellen. So entbrannte nach der Wende zuerst einmal eine Diskussion zwischen den Tierärzten aus West und Ost über den Einsatz eines Salmonellen-Lebendimpfstoffes bei Brieftauben. Dass sich Zoosal T heutzutage in den Köpfen der westdeutschen Tierärzte positiv etabliert hat, ist unwiderruflich mit den Namen Prof. Dr. Siegfried Grund und Burkard Sudhoff verbunden. Beide gehören zu den ersten Befürwortern einer Salmonellen-Impfung mit einem Lebendimpfstoff.

Ost-West-Konflikt.

Erst, wenn Taubenzüchter diesen Hintergrund einer wissenschaftlichen Diskussion begreifen, verstehen sie auch, warum viele belgische und niederländische Tierärzte bis heute keine Anhänger dieser Impfung sind. Weil sie nämlich bis heute keine Zulassung für einen Lebendimpfstoff gegen Salmonellen in ihren Ländern haben. Dort gehörte man auch traditionell nie zu den Impffreudigsten und der Tradition entsprechend wird dort bis heute eine vorbeugende Kur gegen Paratyphus durchgeführt. Wobei der Ausdruck "vorbeugend" natürlich irreführend ist, da einige Tage nach Beendigung der Kur sich natürlich alle Tauben sofort wieder mit Salmonellen infizieren können.

Auch die Zusammensetzungen dieser zum Teil schon über 20 Jahre alten Antibiotika sollten einen Taubenzüchter nachdenklich stimmen und zu einem "Impfer" werden lassen. Sollte ein Züchter Salmonellen in seinen Bestand bekommen, und dafür sind die Chancen enorm hoch, wird er sie mit diesen veralteten Mischungen nicht elimieren können. Auf den Punkt gebracht bedeuten diese Kuren lediglich, dass man für viel Geld eine blinde Kur durchgeführt hat.

Fazit:

Nur durch Impfungen ist es auf Dauer möglich, einen gesunden, widerstandsfähigen und damit auch einen erfolgreichen Taubenbestand zu erhalten. Alle Züchter, die in dieser Hinsicht an alten Zöpfen festhalten, werden eines Tages ihr "Waterloo" erleben. Es ist nur eine Frage der Zeit. Wie war das doch noch mit dem Manager?

 

Johannes Jakobs


[Home]  [Magazin]  [Podcast]  [Meisterschaft]  [1. Konkurse]  [International]  [Auktion]  [One Loft Races]  [Kids Corner]  [Preislisten]  [Taubengesundheit]  [Wetter]  [Photo Gallery]  [Forum]  [Office Tools]  [Umfragen]  [Verirrte Tauben]  [Züchter]  [Tauben-Shop]  [Brieftaubenzüchter helfen]  [Bannerwerbung]  [Adressen-CD]  [Newsletter]  [Statistik]  [Netiquette]  [Disclaimer]  [Impressum