Besuchen Sie unseren Werbepartner
Anzeige
Benutzername:  Passwort:   Registrierung! Passwort vergessen?
 Statistik  Netiquette  Disclaimer  Impressum
 
 
Home
 
Magazin
Podcast
Meisterschaft
1. Konkurse
International
Auktion
One Loft Races
Kids Corner
Preislisten
Taubengesundheit
Wetter
Photo Gallery
Forum
Office Tools
Umfragen
Verirrte Tauben
Züchter
Tauben-Shop
 
Partner Sites
Der Internet-Taubenschlag hilft!
Der Internet-Taubenschlag hilft!
 
Home  Magazin  SG Steinbrink-Livermore  Ein fliegender Neandertaler 

Ein fliegender Neandertaler

Bis vor etwa 30.000 Jahren zogen die „Neandertaler“ genannten Urmenschen durch die eisige Tundrenlandschaft im Gebiet des heutigen Deutschland. Sie widerstanden allen Unbilden der Witterung – Eis, Schnee, Kälte, Sturm, Regen, Hitze – und waren die erfolgreichste Menschenform der Geschichte, denn sie existierten mehr als 300.000 Jahre. Wir „Jetzt-Menschen“ haben es dagegen erst auf schlappe 150.000 Jahre gebracht. Und wir sind viel verzärtelter, empfindlicher und anfälliger gegen Zipperlein als diese Kraftpakete, deren Muskelmasse der eines heutigen „Mister Universum“ entsprach. Von der Existenz der Neandertaler erfuhr die Welt erstmals im Jahre 1856, als man das Skelett eines solchen Vorzeit-Menschen im Tal des Flüsschens Düssel, etwa 10 Kilometer östlich von Düsseldorf, fand. Dieses Tal trägt den Namen des bekannten Kirchenlieder-Dichters Joachim Neander (1650 – 1680), der es wegen seiner Naturschönheiten oft aufsuchte.

 


Doch was hat das alles mit Brieftauben zu tun? Nun – wir befinden uns hier nicht in einem anthropologischen Seminar sondern im Internet-Taubenschlag. Sie werden daher schon vermutet haben, dass es sich bei unserem „Neandertaler“ um eine Brieftaube handelt. Hier die Auflösung des Rätsels:

 

Ein merkwürdiger Name

Vor einigen Wochen haben wir an dieser Stelle über den Super-Jährigen „Mister 100 Prozent“ 0110-06-514 berichtet. Der Bericht erregte großes Interesse am Züchter dieses Ausnahmevogels, Werner Roth aus Schwarzenbek bei Hamburg. Und der besitzt noch eine Wundertaube: Den „Neandertaler“ 04587-99-468. Den wollen wir Ihnen vorstellen.

Doch warum hat Werner Roth diesen Vogel „Neandertaler“ genannt? Es gab mehrere Gründe: Der „468“ ist ein Kraftpaket – wie ein Neandertaler, noch im Alter ein Superflieger und unverwüstlich. Er ist wetterunempfindlich – wie ein Neandertaler: Ob es stürmt, nebelig ist oder „Ziegelsteine regnet“, der „Neandertaler“ flog immer Spitze! Und: Seine Mutter kommt aus dem Neandertal!

 

Eine interessante Abstammung

Werner Roth ist kein Freund der großen Namen. Er holt sich die Tauben da, wo Reiseleistung und Zuchtqualität im Mittelpunkt steht. Deshalb finden sich in der Abstammung des „Neandertalers“ kaum Namen, die „man heute so auf dem Schlag hat“. Aber Superleistung, die findet sich schon: Der Vater, 04587-88-150, war ein Spitzenflieger der Sonderklasse, der nach bereits drei Reisejahren in den Zuchtschlag wechselte. Dort brachte er manchen „Guten“, doch das wahre As, den „Neandertaler“ zeugte er erst mit 11 Jahren – da hatte Werner Roth die beste „Passerin“ für ihn gefunden.
Diese war die 02539-96-699 vom Schlage H.&S. Goebel aus Haan – am Neandertal! Sie hatten durch Zufall davon erfahren, dass der Vitesse-Spieler Karel Valckx aus dem antwerpischen Grobbendonk im Winter 1994/1995 dem Taubensport „adé“ sagen musste.
In Deutschland kannte kein Mensch diesen Züchter, in Belgien aber war er schon lange Geheimtipp bei den „Großen“ unseres Sports. Unter den 37 Tauben, die seinen Winterbestand ausmachten, saßen 21 Athleten, die mindestens einen 1. Konkurs geflogen hatten! Herausragende Taube war der „Oude Blauwe“ B83-6548621, der bis 1990 über 100 Preise mit 27x 1. Konkurs errang. Seinen Ursprung hatte dieser Ausnahmevogel in Tauben des seinerzeit auf den Preisflügen der Union Antwerpen gefürchteten Bäckermeisters Gaston Bierinckx. Fast alle Tauben auf dem Schlage Valckx waren Kinder, Enkel oder Urenkel des „Oude Blauwe“ und/oder seiner Nestschwester. H.&S. Goebel gelang es, diesen Vogel ans Neandertal zu „entführen“. Noch bis 1997 zeigte er auf dem Zuchtschlag, was in ihm steckte. Sein bester Sohn in Haan war der „Pottmann“ 02539-95-683, der fünfmal den prall mit 5-Mark-Stücken gefüllten RV-Pott nach Hause flog. Noch heute ist sein Sohn „277“ einer der herausragenden Zuchtvögel des Schlages.
Werner Roth, der Mann mit dem feinen Näschen für Spitzenflieger, bekam Wind von der Sache. Er sicherte sich eine Vollschwester des „Pottmann“, die 02539-96-699. Sie wurde Stammmutter des Roth-Schlages und ist verantwortlich für eine ganze Reihe von 1. Konkurssiegern. Unter anderem ist sie auch Mutter des „Neandertaler“.

 

Eine sensationelle Leistung

Der „Neandertaler“ wurde jung nicht gereist. Praktisch untrainiert war sein erstes Reisejahr als Jähriger nicht das Beste. 6 Preise standen am Ende des Jahres 2000 in der Siegerliste. Doch dann legte der Vogel los: 61 Preise bis 2006, darunter ein 1. Konkurs gegen 2330 Tauben im Jahre 2002 und noch ein 1. Konkurs gegen 2759 Tauben im Jahre 2004, außerdem 8., 9., 13., 16., 18., 20., 24., 25., 27., 28., 33., 34., 35., 37., 38., 39., 42., 45., 48., 54., 56., 61., 69., 70., 75., 76., 92., 92., 97., 98. Konkurs gegen gemittelt 2236 Tauben! Von seinen 61 Preisen flog er insgesamt 52 im ersten Zehntel der eingesetzten Tauben – von 100 bis über 700 Kilometer. Wer kann auch so eine Taube vorweisen? Phänomenal: Der „Neandertaler“ wurde von Jahr zu Jahr besser. Sein letztes Reisejahr 2006 war mit 13 Preisen bei 13 Einsätzen auch gleichzeitig sein bestes! Ende 2006 wanderte er nämlich in den Zuchtschlag – aber nur deshalb, weil Werner ihm den Wechsel der Reiserichtung nicht zumuten wollte: Die RV Lauenburg schwenkte vom Südwesten zum Osten.

 

Eine Neandertaler-Dynastie

Obwohl der „Neandertaler“ bis 2006 als Witwer flog, und es so nur recht wenig Nachzucht gab, hat Werner Roth auf dem breiten Rücken dieses Vogels schon eine ganze Dynastie von Top-Tauben aufgebaut. Eigentlich wäre die Nachzucht des „Neandertalers“ einen eigenen Artikel wert, doch wir wollen uns hier nur auf die ganz aktuellen Leistungen des Jahres 2007 beschränken. Wie oben erwähnt wechselte die RV Lauenburg – beginnend mit der Jungtierreise 2006 – die Reiserichtung vom Südwesten zum Osten. Das einzige Jungtier aus dem „Neandertaler“ im Jahre 2006 war der „Matador II“ 04587-06-580. Er fliegt 9 Preise in 2007, davon 6x bis zum 100. Konkurs und war Miterringer sämtlicher Meisterschaften sowie der Goldmedaille. Er ist übrigens Produkt einer Linienzucht: Seine Mutter ist die 02539-02-442, die H.&S. Goebel aus den Linien „Oude Blauwe“, 27x 1. Konkurs, Roodhooft, Alte Goebel-Rasse, Huyskens-Van Riel und Gebr. Janssen züchteten.

Auch das beste Jungtier des Schlages Werner Roth in 2007, der 04587-07-951, kommt aus der „Neandertaler-Dynastie“: Seine Mutter ist die 04587-04-1018, eine Tochter des „Neandertalers“. Sein Vater ist „Blauwe As II“ B04-6359820 von Raymond Van den Bruel – der Mann, der mit einem Gesamtbestand von 27 Tauben 2. nationaler Meister Belgiens 2005 wurde. Der „Blauwe As II“ flog jährig bereits 1.,2.,2.,7.,9.,10. usw. Konkurs und gewann die 2. Nationalmeisterschaft für Raymond Van den Bruel mit.
Der „951“ ist übrigens schon wieder ein „100-prozentiger“: In der RV fliegt er 5/5 Preise und im CFB Hamburg 6/6 Preise!

Die Neandertaler leben also weiter …

 

Abstammung des „Neandertaler“ 04587-99-468

Vater: 04587-88-150, Spitzenflieger, oben beschrieben; Linie Henk van Boxtel / Leen Boers. Seine beiden Großväter sind der Nl79-1574693 (original Henk van Boxtel aus den Linien „Jonge Merckx“ und „Bange van 67“ der Gebrüder Janssen) und der 09911-81-315, den Heinz Meier (Rahden) aus den Eltern des „Mirage“ (1. Konkurs gegen 150.000 Tauben) von Leen Boers züchtete. Die beiden Großmütter des „150“ stammen aus Janssen-Nachzuchten.
Mutter: 02539-96-699, original H.&S. Goebel, Stammmutter des Schlages Roth.
Großvater: B83-6548621 „Oude Blauwe“ 27x 1. Konkurs. Original Karel Valckx.
Großmutter: 02539-93-342
Urgroßvater: B89-6485370, original André Roodhooft, Sohn “Geschelpte Hengst”
Urgroßmutter: 01063-82-1364, original Raymund Hermes, Tochter „Piet“ x Nl995
 

Heiko S. Goebel

 


[Home]  [Magazin]  [Podcast]  [Meisterschaft]  [1. Konkurse]  [International]  [Auktion]  [One Loft Races]  [Kids Corner]  [Preislisten]  [Taubengesundheit]  [Wetter]  [Photo Gallery]  [Forum]  [Office Tools]  [Umfragen]  [Verirrte Tauben]  [Züchter]  [Tauben-Shop]  [Brieftaubenzüchter helfen]  [Bannerwerbung]  [Adressen-CD]  [Newsletter]  [Statistik]  [Netiquette]  [Disclaimer]  [Impressum