Besuchen Sie unseren Werbepartner
Anzeige
Benutzername:  Passwort:   Registrierung! Passwort vergessen?
 Statistik  Netiquette  Disclaimer  Impressum
 
 
Home
 
Magazin
Podcast
Meisterschaft
1. Konkurse
International
Auktion
One Loft Races
Kids Corner
Preislisten
Taubengesundheit
Wetter
Photo Gallery
Forum
Office Tools
Umfragen
Verirrte Tauben
Züchter
Tauben-Shop
 
Partner Sites
Der Internet-Taubenschlag hilft!
Der Internet-Taubenschlag hilft!
 
Home  Magazin  Bundesarbeitsgruppe Stadttauben Teil 2 

C.02: Die heimischen Wildtauben und die Feinde der Tauben
[ PDF Download:]

Felsentaube und Stadttaube (Columba livia)
Lebensraum:
Felsentauben brüten in Felsen und Ruinen, nie aber in hohlen Bäumen wie etwa die Hohltauben. Stadttauben sind verwilderte Haustauben, die mit der Zeit mehr oder weniger in die alte Stammform zurückschlagen. Sie haben ihren Lebensraum in den Häuserschluchten (=Felsenersatz) aller Großstädte der Welt.
Fortpflanzung:
Felsen-und Stadttauben sind sich im Verhalten fast völlig gleich. Sie bauen ein einfaches Nest. Beide Partner brüten, der Tauber regelmäßig über die Mittagsstunden. Aus den zwei Eiern schlüpfen die Jungen nach 17 - 18 Tagen.
Beide Elterntiere füttern, in der ersten Woche mit Kropfmilch, dann mit eingeweichten Samen. Die Nestlinge werden 23 bis 25 Tage betreut. Mit 35 Tagen sind die Jungvögel voll flugfähig.
Felsentauben brüten zwischen März und September in der Regel zwei- bis dreimal jährlich zwei Eier aus. Stadttauben brüten bis zu siebenmal das ganze Jahr über.
Sowohl bei Felsentauben als auch bei Stadttauben bleiben die Partner lebenslang zusammen.
Nahrung:
Körner und Samen. Die Stadttaube entwickelt sich aber im Zuge der Anpassung an die Stadt immer mehr zum Allesfresser.

Die Türkentaube (Streptopelia decaocto)
Lebensraum:
Die Türkentaube kam in den vierziger Jahren aus der Türkei über die Balkanländer nach Deutschland und breitete sich rasch auch über die Britischen Inseln und Südskandinavien aus. Sie lebt als Kulturfolger vor allem in Dörfern am Rande landwirtschaftlicher Anbauflächen und in Städten dort, wo sie auch im Winter ausreichend Nahrung findet.
Fortpflanzung:
Im zeitigen Frühjahr lockt der Täuber die Täubin an einen geeigneten Nistplatz, bevorzugt in Laubbäumen. In Städten sind aber auch Gebäudebruten nicht selten.
Zwischen März und September brüten Türkentauben zwei- bis dreimal jährlich je zwei Eier aus.
Die Brutzeit beträgt 13 - 14 Tage, die Nestlingszeit etwa 20 Tage. Der Täuber trägt die Zweige zusammen, aus denen die Täubin das Nest baut. Beide Partner brüten abwechselnd und versorgen die Nestlinge gemeinsam, die ersten Tage mit Kropfmilch. Im Alter von vier bis fünf Wochen fliegen die Jungtauben fort.
Außerhalb der Brutzeit leben Türkentauben gesellig zusammen.
Nahrung:
Sämereien. In der Stadt versorgen sie sich auch mit Abfällen oder besuchen Futterstellen für Kleinvögel.

Die Hohltaube (Columba oenas)
Lebensraum:
Die Hohltaube ist ein ausgesprochener Höhlenbrüter. Als Folge intensiver Forstwirtschaft gibt es kaum noch Nisthöhlen, deswegen ist sie selten geworden. Sie besiedelt größere Inseln von Laub-, Misch- und Kiefernwald in offener Landschaft.
Im Schwarzwald und im Schweizer Jura brütet sie bis zu 1000 m Höhe.
Fortpflanzung:
Hohltauben brüten gerne in Schwarzspechthöhlen, auch in anderen großen Baumhöhlen und Nistkästen. Zwischen März und September brüten sie zwei- bis dreimal jährlich je zwei Eier aus.
Die Brutzeit beträgt 16 - 18 Tage, die Betreuung der Nestlinge 23 - 28 Tage. Beide Eltern brüten abwechselnd, der Täuber etwa von 10 bis 15 Uhr. Die Jungen werden acht Tage mit Kropfmilch gefüttert, später mit im Kropf eingeweichten Sämereien. Flügge Jungvögel betreut das Männchen allein.
Jungvögel bilden kleine Gruppen, denen sich die Altvögel nach der Brutzeit anschließen.
Nahrung:
Körner, Beeren, Eicheln, Samen, grüne Pflanzenteile, Kleintiere.

Die Turteltaube (Steptopelia turtur)
Lebensraum:
In Südeuropa lebt die Turteltaube in Parklandschaften in Wassernähe, in Auwäldern, in Obstgärten und Gebüschlandschaften. Nördlich der Alpen ist sie nur in warmen Lagen heimisch, vorwiegend im Tiefland unter 350 m Meereshöhe. Ihr Lebensraum: Auwälder, Feldgehölze, aufgelockerte Wälder, Gärten und Parkanlagen.
Turteltauben sind in ganz Europa Zugvögel und ziehen im Laufe des Septembers in die Savannengebiete südlich der Sahara.
Fortpflanzung:
Turteltauben besitzen als Einzel- und Revierbrüter keine Reviere und verteidigen nur den unmittelbaren Nestbereich. Sie leben im allgemeinen monogam in Saisonehe. Beide Partner sammeln Nistmaterial, aus dem die Täubin das Nest (dürftige Reisigunterlage) im Gebüsch baut. Zweimal jährlich brüten Turteltauben zwischen Mai und August je zwei Eier aus. Die Brutzeit beträgt 13 - 16 Tage. die Nestlingszeit 18 - 23 Tage. Die Partner wechseln sich beim Brüten, Hudern (=die Jungen unter die Flügel nehmen) und Füttern ab.
Nahrung:
Sämereien

Die Ringeltaube (Columba palumbus)
Lebensraum:
Die Ringeltaube ist die größte einheimische Wildtaube. Ihr Lebensraum ist der Hochwald (geschlossene Großwaldungen und Feldgehölze). In manchen Städten ist sie in Parks und größeren Gärten anzutreffen.
Fortpflanzung:
Ringeltauben bauen ihre Nester in Bäumen. Der Täuber schafft die Zweige herbei, die Täubin verarbeitet sie zu einer flachen, lockeren Reisigschale. Oft besetzen Ringeltauben auch verlassene Greifvogel-oder Krähennester. Zwischen April und September brüten die Partner gemeinsam zwei- bis dreimal jährlich je zwei Eier aus.
Dabei brütet die Täubin etwa von 16 bis 8 Uhr. Die Brutzeit beträgt 16 - 17 Tage, die Nestlingszeit 28 - 29 Tage. Die Jungen werden während der ersten Tage morgens und abends mit Kropfmilch, danach mit eingeweichten Samen gefüttert. Ringeltauben leben monogam, in der Regel in einer Saisonehe. Es gibt aber auch Dauerehen.
Nahrung:
Fichtensamen, Eicheln, Knospen, Getreide (Felder)

Was allen Tauben gemeinsam ist:
  • Sie besitzen "Puderdunen", das sind feinste Federn, die zu einem feinen Puder zerfallen. Die Tauben verteilen den Puder beim Putzen in ihrem Gefieder, er wirkt wasserabstoßend.
  • Sie besitzen einen aus zwei Taschen bestehenden Kropf, in dem sie ihre Körnernahrung einweichen. Tauben sind deshalb auf reichliches Trinken angewiesen. Sie trinken saugend, indem sie den Schnabel ins Wasser tauchen.
  • Sie besitzen einen muskulösen Kaumagen. Hier werden die harten Samenkörner zwischen mitgeschluckten Steinchen (Grit) zermahlen.
  • Sie (Täubin und Täuber) füttern ihre Jungen die erste Woche mit Kropfmilch, einer nahrhaften Absonderung der Kropfwand. Dabei stecken die Jungen ihre Schnäbel tief in den Schlund der Elterntiere.
  • Sie legen in der Regel zwei Eier, die die Partner abwechselnd bebrüten. (Der Täuber in den Mittagsstunden). Durch mehrmaliges jährliches Brüten gleichen sie die geringe Zahl von zwei Eiern je Brut aus.
Natürliche Feinde der Tauben
Von den bei uns lebenden Greifvögeln schlagen lediglich Sperberweibchen, Habichte und Wanderfalken Tauben. Andere Greifvögel sind an der Taubenjagd wenig oder gar nicht beteiligt. Zu ihnen zählen Adler, Milane, Weihen, Mäuse-, Rauhfuß- und Wespenbussarde, Baum- und Turmfalken.
Gerade die Turmfalken, die in den Städten in Gebäuden brüten, bilden für gesunde, flugfähige Tauben keine Gefahr. Junge, unerfahrene Haus- und Ringeltauben werden allerdings schon einmal ihre Beute. Ihre Hauptnahrung aber sind Mäuse.

Habicht
Sein Jagdgebiet ist baumbestandenes Gelände. Er jagt seine Opfer im Überraschungsangriff, oft verdeckt von Bäumen aus. Die Beutetiere werden mit den Fängen ergriffen, die Krallen dringen tief in den Brustkorb ein, die Tiere ersticken. Nach wissenschaftlichen Untersuchungen stellen Haus-und Ringeltauben 20 - 45% des Beuteanteils der Habichte.

Sperber
Sperberweibchen jagen ähnlich wie Habichte. Sie sitzen unerkannt in Bäumen und stoßen blitzschnell in einen Taubenschwarm hinein. Ihr Jagdgebiet ist das offene Gelände. Sperber fressen ihre Beute wie die Wanderfalken gleich am Fangplatz, während der Habicht seine Beute zum nächsten Waldrand oder Dickicht bringt.

Wanderfalke
Er ist der für Tauben gefährlichste Greifvogel. Seine Hauptbrutgebiete liegen in Baden-Württemberg und Bayern. Wanderfalken sind Flugjäger und stürzen sich mit einer Stoßgeschwindigkeit bis zu 300 km/h auf die Beutetiere. In Mitteleuropa machen Tauben etwa ein Drittel ihrer Nahrung aus.

Steinmarder

Er raubt Eier aus dem Nest der Taube, kann aber auch Stadttauben erbeuten oder ihre Brut auf- oder anfressen.

Ratte
Sie kann Stadttauben oder ihre Brut erbeuten. Sämereien im Kropf der Tauben werden, wenn Tauben nicht entweichen können, von Ratten, aber auch Mäusen gerne gefressen.

[Home]  [Magazin]  [Podcast]  [Meisterschaft]  [1. Konkurse]  [International]  [Auktion]  [One Loft Races]  [Kids Corner]  [Preislisten]  [Taubengesundheit]  [Wetter]  [Photo Gallery]  [Forum]  [Office Tools]  [Umfragen]  [Verirrte Tauben]  [Züchter]  [Tauben-Shop]  [Brieftaubenzüchter helfen]  [Bannerwerbung]  [Adressen-CD]  [Newsletter]  [Statistik]  [Netiquette]  [Disclaimer]  [Impressum