Besuchen Sie unseren Werbepartner
Anzeige
Benutzername:  Passwort:   Registrierung! Passwort vergessen?
 Statistik  Netiquette  Disclaimer  Impressum
 
 
Home
 
Magazin
Podcast
Meisterschaft
1. Konkurse
International
Auktion
One Loft Races
Kids Corner
Preislisten
Taubengesundheit
Wetter
Photo Gallery
Forum
Office Tools
Umfragen
Verirrte Tauben
Züchter
Tauben-Shop
 
Partner Sites
Der Internet-Taubenschlag hilft!
Der Internet-Taubenschlag hilft!
 
Home  Magazin  Andreas Drapa  Das 1:5-System von Amerika 

Das "1:5-System" von Amerika

Fachbericht über die Augentheorie


Ich glaube, ich habe mindestens soviel Zeit wie jeder andere damit verbracht, nach eventuell existierenden äußeren Merkmalen zu suchen, die darauf hinweisen, ob eine bestimmte Brieftaube ein außergewöhnlicher Flieger und/oder Zuchttier ist. Wenn Sie meine Flugergebnisse und die Augenfotos meiner Taubenfamilie sehen, werden Sie feststellen, daß ich mit meinem "Eins-zu-Fünf"-Augensystem auf der richtigen Spur bin und daß all das keine reine Glücksache ist. Glück ist bei allen anderen Auslese- und Beurteilungssystemen der wichtigste Faktor. Das wird deutlich, wenn man den enormen Ausschuß betrachtet, den man für jede gute Taube, die man ausgesucht hat, in Kauf nehmen muß.

Die wichtigsten und wertvollsten Informationen, die ein Taubenzüchter heutzutage bekommen kann, sind die, wie wir unsere Tauben gesunderhalten können. Die besten Tauben sind Verlierer, wenn sie nicht gesund und fit sind. Und sie können nicht fit genug sein zum Gewinnen, solange sie nicht gesund sind. Das hört sich einfach an, ist es aber nicht. Bei Jungtaubenflügen und bei der Altreise über die Kurz- und Mittelstrecken können Spitzenzüchter mit Tauben gewinnen, mit denen durchschnittliche Züchter nicht gewinnen könnten. Langstreckenrennen sind ein anderes Paar Schuhe; eine gute Langstreckentaube kann einen mittelmäßigen Züchter aussehen lassen, als wüßte er, was er tut. Der Standort des Schlages hat positive oder negative Auswirkungen auf die Resultate, besonders auf Kurzstrecken und/oder an windigen Tagen. Wie hart man trainiert, ist ebenfalls ein wichtiger Faktor. Wenn man nicht regelmäßig an der Spitze der Tabellen steht, die Tiere jedoch gesund sind und der Standort des Schlages nicht der Grund ist, weshalb man hinterherhinkt, ist der beste Rat, vielleicht mehr zu füttern oder mehr Kalorien zu füttern und härter zu trainieren.


Ich habe nie ein Verdunklungs- oder Lichtsystem beim Spielen von Jungtieren angewandt und habe auch Leute gesehen, die es versucht haben, aber damit gescheitert sind. Ich habe jedoch auch erlebt, daß gute Flieger damit noch viel besser geflogen sind als zuvor. Was aber noch wichtiger ist, ich habe Züchter beobachtet, die vorher meist am Ende der Tabelle dümpelten, dann an die Spitze aufstiegen und durch diese Methoden zu fürchterlichen Gegnern wurden. Deshalb würde ich jeden, der Zweifel daran hat, ob er an der Jungreise konkurrenzfähig ist, ermutigen, eines dieser Systeme auszuprobieren; es kann durchaus die Lösung für seine Probleme sein. Wenn das auch nicht hilft, gibt es nur eines: neue Tauben anschaffen!

Wenn Sie harte Konkurse fliegen, erkundigen Sie sich nach der Durchschnittsgeschwindigkeit in der Gegend, aus der Sie Tiere anschaffen wollen. "Je schneller die Geschwindigkeit, desto weniger kann man den Tieren trauen", das ist ein Satz, der nicht selten den Kern trifft.


Einige Taubenfamilien sind besonders leistungsfähig bei Rückenwind, aber wenn der Wind sich dreht, und die Tauben haben die Brise im Gesicht, trennt sich die Spreu schnell vom Weizen. Seien Sie also vorsichtig.

Wenn Sie nicht an die Augentheorie glauben, haben Sie bestimmt viele gute Gründe dafür. Schließlich - wenn dieses Augenzeichengerede was wert ist, warum haben ihre Anwender nicht die besten Tauben? Das ist eine berechtigte Frage. Bücher über Augenzeichen, Artikel, Videobänder und die Leute, die uns die Augenzeichentheorie in den Hals stopfen, sind keine Hilfe, um an der Spitze mitzufliegen, weil nichts davon richtig erklärt wird. Aber bei allem, was gesagt worden ist: Der einzig greifbare Beweis, den wir haben, der gültig ist, um das Potential einer Taube als Züchter und/oder Zuchttaube zu bestimmen, sind ihre Augen. Ich habe kein Problem damit, diese Tatsache anhand meiner Tauben zu beweisen.


Nehmen Sie zum Beispiel Tauben, die einigen gängigen körperlichen Standards entsprechen mit einer hohen Punktzahl in jeder Kategorie. Einige dieser charakteristischen Merkmale sind Größe, Stärke des Brustmuskels, Kopfschnitt, Federqualität, Schnitt und Größe der Schwing- und Flugfedern, Festigkeit. Einige glauben, ein bestimmter Typ von Kropf ist wünschenswerter als andere usw. Nun, einen Schlag mit solchen Tauben zu füllen ist ganz einfach. Der Ärger ist, die meisten von ihnen können in der Dunkelheit nicht fliegen und brüten außerdem nicht viele Gewinner aus. Wenn das nicht so ist, warum müssen dann alle, die auf solche körperlichen Maßstäbe wert legen - ob es nun ihre eigenen oder die internationaler Richtlinien sind -, Tauben zum Auffrischen ihres eigenen Bestandes kaufen? Warum müssen sie Tauben kaufen, um eine Nachzucht zu bekommen, die sie dann an Sie weiterverkaufen können? Warum verkaufen sie Ihnen nicht ihre eigene Taubenfamilie? Die Antwort ist einfach. Die Standards, Systeme und Methoden, die diese Züchter bevorzugen, erlauben ihnen nicht den Luxus, einen entsprechend hohen Prozentsatz an Ia Brieftauben zu züchten, um ihre eigene Schar aufzufrischen, geschweige denn die Ihre. Es ist eine einfache Sache, Tauben zu züchten, die mit solchen bevorzugten körperlichen Merkmalen ausgestattet sind, aber kein Mensch wird Ihnen Flugerfolge garantieren, wenn Ihre Tauben den gewünschten körperlichen Charakteristiken entsprechen, die verlangt werden. Sie sehen also, es gibt nur wenige Zusammenhange zwischen Auswahlmethoden und Flieger- und/oder Zuchtqualitäten. Der einzige Grund, weshalb man nicht mehr Gewinner züchtet als man beabsichtigt, ist die Unfähigkeit, genau den Vogel herauszufinden, der es für Sie tun würde. Wenn es vielleicht noch einen anderen Grund gibt, lassen Sie es mich wissen!


Es gibt Leute, die sich im Netz der Augenzeichentheorie verstricken, nachdem sie von ihren Geheimnissen gehört haben. Sie hören Theorien über Augenfarbe, Kreise, Linien, innere Muskeln, Adern und verfangen sich dabei tiefer. Sie hören Theorien über das Zusammenzucken, kleine Pupillen, große Pupillen, Pupillenerweiterung und so weiter und so weiter. Bevor Sie es bemerken, sind Sie in diesem Netz von Theorien vollkommen gefangen, und dann kommt die Spinne und nimmt Ihnen die Sinne. Dann sind Sie plötzlich Anhänger irgend einer Augentheorie, und Sie sind ganz sicher, daß diese Erkenntnisse Sie an die Spitze der Taubenbewegung bringen und daß Sie reich und berühmt werden. Wie auch immer, die niedrige Prozentrate von erstklassigen Fliegern und Züchtungen, die tatsächlich mit der ausgewählten Augenzeichentheorie produziert werden, weist eindeutig darauf hin, daß Sie statt an Wettflügen teilzunehmen lieber Pingpong hätten spielen sollen in ihren Bemühungen nach Ruhm.

Es gibt mächtig wenig Augenzeichenfreunde und keine Augenzeichenkenner, an die ich mich erinnere, die aufgrund ihres Fachwissens eine Taubenfamilie gezüchtet haben, die in der Taubenwelt einen Ton, geschweige denn eine Melodie hinterlassen hat. Auf der ganzen Welt gibt es viele Top-Züchter und jede ihrer Flugmethoden oder Systeme funktioniert. Jeder von denen kann Ihnen ein erfolgreiches Rennsystem weitergeben, aber wenn Ihre Tauben gut genug sind, werden Sie sowieso Rennen gewinnen, da gibt es keinen Zweifel. Keiner von denen kann Ihnen sagen, welche Tauben Sie miteinander paaren sollen, um mehr Gewinner zu züchten als Sie es zur Zeit tun, und keiner von ihnen züchtet einen besonders hohen Prozentsatz außergewöhnlicher Tauben.


Ein prominenter europäischer Züchter erklärte einmal in einem Buch, daß er einen Top-Schlag aussucht und ungefähr 25 Spätjunge kauft, wohl wissend, daß 23 davon Nieten sein werden!!! Aber er ist glücklich, wenigstens die beiden anderen zu haben. Wenn ein belgischer oder holländischer Top-Schlag zwei gute Tauben von 25 hervorbringt, was können wir dann wohl erwarten? Richtig? - Falsch! Wir sollten erwarten, eine ganze Menge mehr als zwei gute Tauben unter 25 zu züchten. Sie werden niemals einen Milchbauern hören, der sagt: "Wenn eine von zwölf meiner Kühe genug Milch gibt, bin ich zufrieden." - Oder einen Eierproduzenten, der sagt: "Wenn eines meiner zwölf Hühnern genug Eier legt, bin ich glücklich!" Wenn alle Bauern so denken würden, wären wir schon alle verhungert.

Hier liegt der Unterschied. Taubenzüchter haben nur andere Taubenzüchter, mit denen sie konkurrieren müssen. Sie können eine ganze Lkw-Ladung Kies produzieren, um ein einziges Goldklümpchen zu erhalten und kommen damit zurecht, weil alle anderen es auch nicht besser können. Bis jetzt!

Ich versuche, die Sache mit den Augenzeichen so simpel und einfach verständlich zu machen wie möglich. Ich habe hier nicht die Zeit und den Platz, um das "1:5"-System zu erklären, deshalb kann ich das Thema nur streifen. Ich weigere mich, das Kauderwelsch anzuerkennen oder zu sprechen, das von Augenzeichen-Gläubigen, einige schon lange tot, erfunden wurde, die in der Vergangenheit keine guten Tauben, geschweige denn eine gute Taubenfamilie gezüchtet haben. Je schneller sie und ihr dummes Gerede aus der Welt sind, desto besser und einfacher wird es für die zukünftigen Brieftaubenfreunde. Jeder Reiter wird Ihnen bestätigen, daß es einfach ist, ein Pferd beim erstenmal zuzureiten. Die Fehler, die ein Nichtkönner am Anfang gemacht hat, wieder auszumerzen, ist dagegen ein wahrer Fluch.

Hier sind einige meiner Meinungen, die auf vielen Jahren der Beobachtung beruhen.

Augenfarbe


Glasaugen sind rezessiv, daher auch am vollsten. Hier sind einige verrückte Beschreibungen von Glasaugen, die Sie garantiert auf die letzten Plätze der Ergebnislisten bringen, wenn Sie sie oft genug wiederholen. Einige dieser Beschreibungen sind: violett, lavendel, grieß, weiß, und es gibt noch mehr, die für die Beschreibung von Glasaugen nicht zu gebrauchen sind. Vom weißesten Weiß zum dunkelsten Grau, mit Pink bis roter Irisfarbe. Solange sie kein Braun, Gelb Grün oder Orange enthalten und keine Bullaugen sind, sind sie für mich Glasaugen, das ist das ganze Geheimnis. Einige Glasaugen haben Pupillenringe, die beinahe weiß sind, jede Grauschattierung, zart-bläulich gesprenkelt und manchmal schwarz. Keiner von ihnen ist für das Rennen wichtiger als der andere. Tauben mit Glasaugen miteinander gepaart, können keine Tauben mit orange-farbenen Augen ausbrüten. Obschon mir gesagt worden ist, daß stetiges Einzüchten von Glasaugen eventuell orangefarbene Augen hervorbringen. Ich habe noch nie erlebt, daß das geschieht, und ich werde es auch nicht eher glauben, bis ich es selbst gesehen habe. Bullaugen sehen auf den ersten Blick schwarz aus, bei näherer Untersuchung werden sie alle Charakteristika von orangenen und Glasaugen feststellen können. Doch sie brauchen vielleicht mehr Sonnenlicht. Ich würde niemals die Fähigkeiten einer Taube mit Hilfe der Augenfarbe versuchen zu beurteilen, ohne dabei helles Sonnenlicht zur Verfügung zu haben. Für die Uneingeweihten: Einige Bullaugen machen den Eindruck, als ob der Vogel, zu dem sie gehören, wertvoller ist als seine Zucht- und Fluggebnisse anzeigen, aber das können Sie vermeiden. Bullaugen sehen normalerweise weißen Augen ähnlich, vor allem bei einer gescheckten oder gehämmerten Taube. Doch wenn eine Taube gräulich ist, hat sie in 99,9 Prozent der Fälle Glas- oder orangefarbene Augen. Wenn Ihnen eine reinweiße Taube mit Glas- oder Orangeaugen über den Weg läuft, eher als Bullaugen, seien Sie versichert, sie wurde aus grauen Tauben gezüchtet. Gebrochene Augen sind teilweise Bull- und Glasaugen oder Bull- und Orangeaugen mit wechselnden Anteilen von einem davon. Für mich sind Orangeaugen all die, die nicht Glas- oder Bullaugen sind. Sie enthalten Gelb, Rot, Braun, Gold, Grün und alle Schattierungen dieser Farben.

Ich habe nur sehr wenige wilde, gewöhnliche Tauben mit Glasaugen gesehen. Ich bin sicher, das hat seinen Grund, denn Glasaugen sind rezessiv und müssen schließlich gezielt eingezüchtet werden. Auch die Tatsache, daß orangefarbene Augen bei den meisten Langstrecken-Champions zu finden sind, wenn sie auch in der Minderheit sind, ist wichtig, aber ich habe hier nicht die Zeit, näher darauf einzugehen.

II. Teil


Nun, da wir das Durcheinander der Farben geklärt haben und unsere drei Grundfarben Orange-, Glas- und Bullaugen übrig geblieben sind, können wir uns nun damit befassen, was wirklich wichtig bei den Brieftauben ist. Eine Menge (vielleicht die meisten) Meisterbrieftauben sind "Blender". Das heißt, sie stammen von einem Taubenpaar ab, das mehr Verlierer als Gewinner ausbrütete, wie bei den meisten Taubenpaare, und genau wie ihre Eltern brüten diese "Blender" selbst auch nicht mehr Gewinner. Sicher, einige von ihnen werden auch ein paar Top-Vögel ausbrüten, aber die Prozentrate ist sehr niedrig bei den meisten von ihnen. Einer der schnellsten Wege auf die untersten Plätze ist das Züchten von Gewinnern und Gewinnern, die nur "Blender" Augen haben. Das haben viele große japanische Käufer und andere, die Championflieger gekauft und miteinander gepaart haben feststellen müssen. Wenn Sie diese Zuchtmethode praktizieren (Gewinner mit Gewinner), ja, dann werden Sie ein paar Gewinner züchten, wie Sie es mit jedem anderen System auch tun. Gehen Sie aber jetzt einmal hinaus in Ihren Schlag und zählen, wieviel Verlierer da drin sind. Deprimierend, nicht war? Flug- und Zuchtfähigkeiten sind eine seltene Kombination.

Pupille

Schauen wir uns jetzt den Ring oder das Gebiet um die Pupille an. (Ich bevorzuge das Wort "Ring"). Nicht innerhalb der Pupille, sondern direkt an der Außenseite. Dieser Ring kann eventuell gar nicht vorhanden oder sehr breit sein. Es gibt Brieftaubenchampions, die schmale Pupillenringe haben und beinahe nichts an ihren Augen zeigt einem Freund der Augentheorie an, daß diese Tauben tatsächlich Champions sind. Die überwiegende Mehrheit der "Blender" fallen unter diese Kategorie. Deshalb hört man auch oft: "man kann Zuchttauben, aber keine Flieger mit der Augenzeichentheorie herausfinden". Das ist die Feststellung eines Amateurs. Viele Gewinner, sowie viele große Champions, die schmale Ringe und keinen inneren Muskel und blasse Augen haben, haben sehr oft eine Eigenheit gemeinsam, die ihre Flugqualitäten garantieren und sind deshalb genauso einfach zu finden wie Gewinner/Brüter mit allem in ihren Augen. Sie müssen nur wissen, wohin sie schauen müssen. Dieselben Tauben sind als Zuchttiere unweigerliche Ausfälle, solange sie nicht mit einem außergewöhnlichen Zuchttauben gepaart werden, der sie trägt. Aber warum soll man solche tollen Zuchttauben verschwenden.

Natürlich, wir sollten unser Augenmerk nur auf die wirklich besten Vögel haben, die, die auf allen Entfernungen gewinnen und Nachkommen ausbrüten, die ebenfalls gewinnen. Es gibt tatsächlich Tauben, die das können und tun, genau das. Warum sollten wir uns mit weniger zufrieden geben, als mit dem Besten. Wenn sie nach der Philosophie handeln, "laß die Guten beiseite und behalte nur die sehr guten", oder noch besser "die sehr guten sind nicht gut genug und werden es nie sein", wären sie ein sehr viel gefährlicher Flieger, als sie es jetzt sind. Jeder geht Kompromisse ein, aber derjenige, der am wenigsten Kompromisse eingeht, ist der Beste. Die Preisfrage heißt offensichtlich, woher bekommen wir diese Tauben.

Nehmen wir zum Beispiel Tauben mit wischi-waschi trüben Augen (nicht wichtig, ob es Orange- oder Glasaugen sind) mit schmalen Pupillenringen. Ob diese Ringe hell oder dunkel sind, macht keinen Unterschied, die Tatsache, daß sie schmal sind, ist der eigentliche Faktor mit Konsequenzen.

Vergessen Sie für immer diese Sache mit dem stehenden oder liegenden Zeichen, weil es zu keiner Zeit wert war, auch nur erwähnt zu werden. Diese Tiere mit schmalen Ringen gehören zur Mehrheit der Tauben in der Mehrzahl der Schläge. Da so ziemlich jeder mehr Verlierer als Gewinner hat, kann man also davon ausgehen, daß die meisten Verlierer oder die wenigsten Gewinner - ganz wie Sie wollen - aus dieser Gruppe kommen.

Generell kann man sagen, je besser die Tauben, desto breiter der Ring um die Pupillen. Gehen Sie in einen Schlag, dessen Besitzer dem Augenzeichen keine Bedeutung schenkt oder vielleicht sogar darüber lacht. Finden sie die Vögel mit dem breitesten Pupillenring heraus und fragen Sie ihn, ob er sie verkauft. Wenn diese Tauben Preisflüge geflogen haben oder gebrütet haben, wird er sie nicht verkaufen. Sie sind unweigerlich unter den Stars im Schlag, unabhängig davon, ob der Besitzer irgend etwas vom Augenzeichen weiß oder nicht. Auch wenn er kein Freund der Augenzeichentheorie ist, wird er besonders scharf auf diese Vögel sein, weil er nicht viel von Ihnen besitzt oder je besitzen wird.

Die meisten Tauben, die auf den Schlägen der Taubenfreunde nicht zu verkaufen sind, haben breitere Pupillenringe, als die meisten ihrer Schlaggenossen, auch wenn sie in der Minderheit der Vögel in diesem Schlag sind. Wenn diese Vögel geflogen sind oder gebrütet haben, haben sie ihren Wert mehr als alle anderen Vögel unter Beweis gestellt.

So ist es einfach nur logisch, daß wenn ihr Schlag aus mehr Tauben mit breiten Pupillenringen bestände, Sie auf allen Distanzen und bei allen Geschwindigkeiten ein besserer Flieger wären, als Sie es jetzt sind und das ist eine unbestreitbare, positive Tatsache. Wenn Sie die letzten beiden Absätze bezweifeln, gehen sie einfach in ihren eigenen Schlag und in den ihrer Freunde oder in irgendeinen anderen Schlag, schauen sie nach und vergleichen sie. Stellen sie sicher, daß es ein sonniger Tag ist.

Pete Pobor


[Home]  [Magazin]  [Podcast]  [Meisterschaft]  [1. Konkurse]  [International]  [Auktion]  [One Loft Races]  [Kids Corner]  [Preislisten]  [Taubengesundheit]  [Wetter]  [Photo Gallery]  [Forum]  [Office Tools]  [Umfragen]  [Verirrte Tauben]  [Züchter]  [Tauben-Shop]  [Brieftaubenzüchter helfen]  [Bannerwerbung]  [Adressen-CD]  [Newsletter]  [Statistik]  [Netiquette]  [Disclaimer]  [Impressum